Flash-Patch schnell installieren

17.06.2016
Immer wieder fällt Adobes Flash Player durch Sicherheitslücken auf. Aktuell ist wieder ein Update nötig. Das Plug-in für viele Browser lässt sich allerdings recht einfach abschalten. Die meisten Webseiten funktionieren auch ohne Flash gut.
Adobe Flash Player arbeitet immer wieder gegen Sicherheitslücken an. Foto: Adobe
Adobe Flash Player arbeitet immer wieder gegen Sicherheitslücken an. Foto: Adobe

Berlin (dpa/tmn) - Adobe hat ein Update für den Flash Player veröffentlicht. Nutzer sollten es schnell installieren, da es einige teils kritische Sicherheitslücken in der Multimediasoftware schließt.

Eine davon wird bereits breit genutzt, um Anwender beim Besuch manipulierter Webseiten mit Schadsoftware anzugreifen, wie «heise online» berichtet.

Betroffen sind alle Flash-Versionen für Linux, OS X und Windows. Windows-Nutzer sollten außerdem noch ein Update für Adobe Air installieren, das eine weitere Sicherheitslücke schließt. Die Updates können über die Adobe-Webseite heruntergeladen werden. Dabei sollten Kunden prüfen, ob sie die «Optionalen Angebote» wirklich haben wollen und gegebenenfalls die Häkchen für die kostenlosen Softwarebeigaben entfernen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Keine Ahnung von Blockchain, NFT und Co.? Kein Problem. Das geht vielen Menschen in Deutschland so. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Technikbegriffe einfach erklärt Was ist ein Bitcoin oder ein NFT? Und was speichert man in einer Blockchain? Solche Begriffe begegnen uns jeden Tag. Aber was bedeuten sie? Lesen Sie diesen Text, um etwas besser durchzublicken.
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?
Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein!