Fische mit Teich- und Aquarienwasser im Eimer umsetzen

20.09.2021
Solange es warm ist, können viele Zierfische draußen im Teich sein. Diese Sommerfrische tut ihn auch gut. Aber was muss man beachten, wenn man sie wieder hereinholt?
Auch bestimmte Guppy-Arten dürfen im Sommer raus in den Teich - sie sollten aber rechtzeitig zurück ins Aquarium, wenn das Teichwasser zu kalt wird. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Auch bestimmte Guppy-Arten dürfen im Sommer raus in den Teich - sie sollten aber rechtzeitig zurück ins Aquarium, wenn das Teichwasser zu kalt wird. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Im Herbst ziehen viele Zierfische aus dem Gartenteich ins Aquarium zurück. Dafür werden sie eingefangen und kommen zunächst in einen Eimer oder in eine Plastiktüte. Wichtiger Tipp: Das Behältnis sollte jeweils zur Hälfte mit Aquarien- und mit Teichwasser gefüllt sein, rät der Industrieverband Heimtierbedarf.

Dies sei wichtig, damit sich die Tiere an die neue Wasserchemie gewöhnen, erklärt Aquaristik-Fachmann Harro Hieronimus. Er empfiehlt, das Behältnis mitsamt den Fischen für zwei Stunden im Aquarium schwimmen zu lassen, ehe die Tiere herausgelassen werden.

Warum den Fischen die Sommerfrische gut tut

Der Experte sieht in der Sommerfrische für die Fische Vorteile: Sie seien robuster, größer und farbiger als Exemplare, die ganzjährig im Aquarium leben. Das liege an der abwechslungsreichen Naturnahrung sowie dem Sonnenlicht im Teich.

Die Liste von Aquarienfischen, die den Sommer im Teich verbringen können, ist lang: Medakas, bestimmte Springbarsch-Arten, marmorierte Panzerwelse, Paradiesfische oder Prachtbarben zählen laut Hieronimus dazu. Aus dem Aquarium nach draußen umsiedeln, das sei in der Regel ab einer (morgens gemessenen) Teichtemperatur von 18 Grad Celsius möglich. Bei Kaltwasserarten wie dem Kardinälchen und dem Medaka bereits ab 10 Grad.

Wenn die Wassertemperaturen nur wenige Tage unter 20 Grad liegen, kämen unter anderem auch Wildguppys, Papageienplatys, Zebrabärblinge sowie viele weitere Barben und Bärblinge als Teichbewohner infrage.

Keine zu großen Teiche wählen

Für die Monate draußen im Garten seien handelsübliche Fertigteiche oder Mörtelkübel geeignet, so Hieronimus. «In einem normalen Teich wäre der Versuch, die Fische komplett abzufangen, um sie zurück in das Aquarium zu setzen, ziemlich sinnlos. Vor allem, wenn Jungfische dabei sind.»

Wer den Teich vor dem Abfangen der Fische im Herbst nicht entleeren möchte, sollte auf die Größe achten: Mehr als einen mal zwei Meter in der Fläche sollten es in dem Fall lieber nicht sein.

© dpa-infocom, dpa:210917-99-255990/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tierärzte sorgen sich um die Versorgung von Exoten, wenn der Versand von Medikamenten verboten ist. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Neues Gesetz schürt Sorgen von Tierärzten Fachtierärzte verschicken häufig Arzneimittel - gerade für exotischere Arten. Doch damit soll bald Schluss sein. Über ein neues Gesetz und seine möglichen Folgen.
Experten befürchten, dass wegen der Nachfrage durch den Film «Findet Dorie» zu einer Leerfischung der Bestände kommen könnte. Sie raten daher von einer Haltung der Fische ab. Foto: Friso Gentsch Paletten-Doktorfische brauchen große Aquarien Animiert im Film scheinen Paletten-Doktorfische niedlich und etwas tollpatschig. Doch ihre Haltung ist anspruchsvoll. Wer sich mit den Seewasserfischen nicht auskennt, lässt lieber die Hände davon.
Lange Hitzeperioden: Aquarianer sollten ihren Zierfischen zusätzlichen Stress ersparen. Foto: Andrea Warnecke Zierfischen bei Hitze zusätzlichen Stress ersparen Anhaltende Hitze bedeutet auch für Zierfische mehr Stress. In einem Aquarium kann es zu Temperaturschwankungen kommen, die nicht alle Arten gut vertragen.
Damit die Posthornschnecke kein Loch in ihr Häuschen bekommt sollte sie mit Sepiaschalen gefüttert werden. Foto: FLH/dpa-tmn So bleibt das Wasserschnecken-Haus lochfrei Süßwasserschnecken sind ein Hingucker im heimischen Aquarium. Damit sie ihr Schneckenhäuschen gut entwickeln kann, müssen Hobby-Aquarianer jedoch auf etwas achten.