Firefox, Thunderbird und Co: Unbedingt Updates herunterladen

31.01.2018
Für viele Nutzer sind Software-Updates eine eher lästige Angelegenheit. Dabei werden immer wieder schwere Sicheheitslücken gefunden. In den folgenden Fällen wird zum sofortigen Handeln geraten.
Hersteller und Experten raten zu sofortigen Updates, unter anderem bei Firefox, Thunderbird und älteren Lenovo-Notebooks. Foto: Silas Stein/dpa
Hersteller und Experten raten zu sofortigen Updates, unter anderem bei Firefox, Thunderbird und älteren Lenovo-Notebooks. Foto: Silas Stein/dpa

Firefox wegen kritischer Sicherheitslücke aktualisieren

Im Firefox-Browser klafft eine kritische Sicherheitslücke. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt deshalb vor möglichen Angriffen auf Rechner mit den Betriebssystemen Windows, macOS oder Linux, bei denen beliebiger Programmcode, also auch Schadsoftware ausgeführt werden könnte. Nutzer sollten deshalb zügig das bereitgestellte Update auf die sichere Firefox-Version 58.0.1 installieren.

Website-Baukasten Joomla mit Sicherheitslücken

Insgesamt vier Sicherheitslücken klaffen im Website-Baukasten Joomla bis Version 3.8.3. Wer seinen Internetauftritt mit der freien Software verwaltet, sollte diese zeitnah auf die sichere Version 3.8.4 aktualisieren, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Aufgrund der Verbreitung von Joomla würden Schwachstellen üblicherweise kurz nach Bekanntwerden aktiv ausgenutzt.

Sicherheitslücke auf vielen Lenovo-Thinkpads

Lenovo rät Besitzern vieler Thinkpad-Modelle zum Update der Software für den Fingerabdruckscanner. Grund ist eine entdeckte Sicherheitslücke im Scanner und der Software Lenovo Fingerprint Manager Pro. Durch ein festes Passwort und schwache Verschlüsselungsalgorithmen sei unter Umständen ein Zugriff auf gespeicherte Zugangsdaten möglich, teilt das Unternehmen mit. Mit dem Update auf Version 8.01.87 des Fingerprint Manager wird die Schwachstelle beseitigt. Lenovo Fingerprint Manager Pro ist auf Thinkpad-Notebooks im Einsatz, die mit Windows 7 und Windows 8.1 laufen. Dazu zählen etwa die Reihen L560, P40 Yoga, P50s, die T-Reihe (T440- T560),Q540, aber auch die Thinkpads X1 Carbon (20A7, 20A8, 20BS und 20 BT). Auch einige Modelle der ThinkCentre- und ThinkStation-Reihe sind betroffen. Wer ein Thinkpad mit Windows 10 ab Werk nutzt, muss nicht tätig werden. Hier kommt Microsofts eigenes Biometrieprogramm zum Einsatz, das bislang als sicher gilt.

Thunderbird-Entwickler beheben zehn Sicherheitslücken

Das jüngste Update für den E-Mail-Client Thunderbird schließt gleich zehn Sicherheitslücken. Einige davon werden als kritisch eingestuft. Nutzer sollten es deswegen zeitnah installieren, raten die Entwickler. Betroffen sind alle Thunderbird-Versionen vor Versionsnummer 52.6. Wer sichergehen will, aktiviert am besten in den Einstellungen die automatischen Updates für das kostenlose und quelloffene Programm.

Nokia Body Cardio: Update schaltet Pulswellenmessung ab

Besitzer der vernetzten Waage Nokia Body Cardio müssen künftig ohne die Pulswellen-Messfunktion des Geräts auskommen. Wie Nokia auf seiner Website mitteilt, wird die Funktion - ein Alleinstellungsmerkmal der Waage - ab dem 24. Januar per Firmware-Update abgeschaltet. Kunden sollen keine Möglichkeit bekommen, dies zu verhindern. Als Grund gibt Nokia nur etwas vage Regulierungsprobleme rechtlicher Natur an. Andere Funktionen der Body Cardio sollen nicht beeinträchtigt sein. Das Update entfernt nicht nur die Funktion, sondern auch die Anzeige der gespeicherten Pulswellen-Messdaten in der zugehörigen App. Nutzer können ihre Daten aber online in den Einstellungen des Health Mate Dashboards als CSV-Datei herunterladen.

Firefox-Changelog

Sicherheitslücken bei Joomla CMS

Warnung des BSI vor Joomla-Sicherheitslücke

Update der Lenovo-Fingerprintsoftware

Pressemitteilung von Lenovo

Mitteilung von Mozilla

Mitteilung von Nokia

Link zum Nokia-Dashboard


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet Explorer, Chrome, Safari, Firefox, Opera oder Edge - die Auswahl an Browsern ist groß. Wer noch auf der Suche nach «seinem» Browser ist, sollte einfach mal durchprobieren. Foto: Andrea Warnecke Begleiter durchs Netz: Den passenden Browser finden Welcher ist der richtige für mich? Diese Frage lässt sich beim Thema Browser nicht eindeutig beantworten. Doch Unentschlossenen kann ein Blick auf die Funktionen weiterhelfen: Am Ende sollte dann für jeden etwas dabei sein.
Seit Herbst ist die Malware «Kryptojacking» verstärkt im Umlauf. Mit ihrer Hilfe verschaffen sich Hacker Zugang zu fremden Computern, um unbemerkt Kryptogeld zu schürfen. Foto: Jochen Lübke So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht.
Vor allem bei Rechnungen per E-Mail sollte man sich sehr genau überlegen, ob man Links und Anhänge öffnet. Dahinter verbirgt sich oft Schadsoftware. Foto: Sebastian Gollnow Das sind die häufigsten Fallen im Netz Phishing, manipulierte Links, Ransomware: Gefahren lauern im Netz überall. Die meisten Internet-Nutzer wissen das - und verhalten sich dennoch leichtsinnig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu schützen. Hier sind die Top-Risiken und wie man ihnen begegnet.
Änderung bei Firefox: Der Browser wird in seiner Version 74 vom März 2020 an kein sogenanntes Sideloading von Add-ons mehr ermöglichen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Firefox-Add-ons kommen an die Leine Mit ihrer Installation gibt man Browser-Erweiterungen immer einen Vertrauensvorschuss. Das genügt aber nicht, hat der Firefox-Entwickler Mozilla nun entschieden: Kontrolle ist besser.