Firefox ohne Flash und mit Favoriten-Kniff

02.02.2021
Um das Surfen sicherer und komfortabler zu machen, hat Mozilla wieder an einigen Firefox-Stellschrauben gedreht, aber auch eine Funktionalität über Bord geworfen.
Der Firefox-Browser kann nun auch sogenannte Supercookies blockieren. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Der Firefox-Browser kann nun auch sogenannte Supercookies blockieren. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mozilla hat eine neue Firefox-Version veröffentlicht, in der Flash nun endgültig Geschichte ist. Bislang hatten Nutzerinnen und Nutzer das Multimedia-Plug-in für Adobes Web-Programmier-Plattform immer noch manuell aktivieren können.

Flash-Entwickler Adobe selbst hatte den Vertrieb und die Aktualisierung des Flash-Players bereits zum Ende des Jahres 2020 eingestellt. Auch Google Chrome oder Microsoft Edge unterstützen die Plattform seit Anfang 2021 nicht mehr.

Zuletzt war Flash durch relativ viele Sicherheitslücken und zunächst ausbleibende Updates zum Schließen der Schwachstellen negativ aufgefallen. Flash ist in weiten Teilen durch den offenen Web-Standard HTML5 ersetzt worden.

Eine weitere Neuerung in Firefox 85 ist, dass der Browser nun sogenannte Supercookies blockieren kann. Solche Cookies verfolgen Nutzerinnen und Nutzer auf ihrem Weg durchs Netz, lassen sich aber in der Regel nicht mit einem einfachen Mausklick in den Browser-Einstellungen löschen.

Außerdem hat Mozilla die Favoriten-Funktion optimiert. Der Browser merkt sich endlich, wohin genau man die letzten Lesezeichen abgespeichert hat und bietet dann den gleichen Ort, etwa die Symbolleiste oder einen Ordner, zum Abspeichern folgender Lesezeichen an.

© dpa-infocom, dpa:210201-99-257519/4

Release Notes zum Firefox 85


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet Explorer, Chrome, Safari, Firefox, Opera oder Edge - die Auswahl an Browsern ist groß. Wer noch auf der Suche nach «seinem» Browser ist, sollte einfach mal durchprobieren. Foto: Andrea Warnecke Begleiter durchs Netz: Den passenden Browser finden Welcher ist der richtige für mich? Diese Frage lässt sich beim Thema Browser nicht eindeutig beantworten. Doch Unentschlossenen kann ein Blick auf die Funktionen weiterhelfen: Am Ende sollte dann für jeden etwas dabei sein.
Wer ins Netz will, kann das mit vielen verschiedenen Browsern tun. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Tor zum WWW – Sechs Alternativen zu etablierten Browsern Browser sind das Tor zum Netz. Wer surfen will, kommt auf stationären Geräten nicht ohne aus. Auf dem Markt hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Ehemalige Platzhirsche verlieren Nutzer, kleinere Anbieter überraschen mit praktischen Extras. Ein Überblick.
Der Flash Player arbeitet seit Jahren in den meisten Windows-Rechern und vielen Macs. Wegen etlicher Sicherheitslücken raten Experten immer wieder zum Verzicht. Foto: Robert Günther Warum der Flash Player nicht mehr nötig ist Adobes Flash Player ist auf vielen Computern installiert und soll Multimedia-Inhalte auf Webseiten zum Laufen bringen. Doch immer wieder macht die Software durch Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Braucht man sie noch? Oder geht es auch ohne Flash?
Mozilla hat den Firefox-Browser für Android-Mobilgeräte runderneuert. Foto: Andrej Sokolow/dpa/dpa-tmn Mozilla lässt neuen Android-Firefox vom Stapel In den USA müssen User noch etwas warten. Doch in Deutschland und Europa ist der neueste Firefox für Android ab sofort verfügbar. Aber was genau ist anders an dem mobilen Browser?