Firefox für Android unterstützt jetzt passwortfreie Log-ins

13.08.2019
Bisher gibt es noch wenige Dienste, die die Authentifizierungsmethode WebAuthn anbieten. Jetzt ermöglicht Firefox passwortfreies Anmelden auch für Android-Geräte.
Über den WebAuthn-Standard kann das Smartphone auch als zweiter Faktor bei Log-ins am Rechner fungieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Über den WebAuthn-Standard kann das Smartphone auch als zweiter Faktor bei Log-ins am Rechner fungieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nach den Desktop-Browsern von Firefox und Chrome unterstützt nun auch der Firefox für Android passwortfreie Log-ins bei Onlinediensten. Die Anmeldung läuft dann etwa über biometrische Merkmale wie einen Fingerabdruck.

Realisiert wird das über die Authentifizierungsmethode WebAuthn (Web Authentication),die erst seit kurzem offizieller Internet-Standard ist. Deshalb gibt es bislang aber auch kaum Dienste, die WebAuthn anbieten.

WebAuthn funktioniert so: Unterstützt neben dem Browser auch der jeweilige Dienst diese Methode, benötigt der Nutzer nur noch eine Identifizierungskomponente, um sich anzumelden - etwa besagten Fingerabdrucksensor beim Smartphone.

Darüber hinaus kann WebAuthn auch als sogenannter zweiter Faktor bei Log-ins fungieren, um ein Konto besser abzusichern. Das Prinzip nennt sich Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) und funktioniert so: Man gibt sein Passwort ein, muss sich aber zusätzlich noch mit einer zweiten Komponente ausweisen. Das kann ein spezieller USB-Stick sein, ein Smartphone mit einer App oder ein biometrisches Anmeldeverfahren.

Bislang unterstützen Dienste wie Dropbox, Facebook oder Google WebAuthn aber nur als zweiten Faktor, jedoch nicht zum direkten Anmelden. Gleiches gilt für Microsoft, wo der Konto-Log-in mit WebAuthn-2FA zudem nur unter Windows funktioniert.

Mitteilung zu Firefox für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Firefox 60 bietet Nutzern die Möglichkeit, mit Hilfe der integrierten WebAuthn-Schnittstelle alle Passwörter über einen USB-Stick zu verwalten. Foto: Andrea Warnecke Firefox 60 unterstützt Log-ins ohne Passwort In vielen Online-Shops müssen sich Nutzern mit einem Passwort identifizieren. Da kommt man schnell mal durcheinander oder vergisst einen Zugangscode. Doch Hilfe naht: Der aktuelle Firefox-Browser bietet eine neue Lösung zur Passwort-Verwaltung.
Der passwortlose LogIn unter Google-Chrome funktioniert unter anderem mit einem USB-Stick. Foto: Ole Spata Über Chrome-Browser ohne Passwort einloggen Nutzer des Google-Browsers Chrome können sich ab sofort auch ohne Eingabe ihrer Passwörter auf Internetseiten einloggen. Google hat in den Browser eine sogenannte WebAuthn-Schnittstelle eingebaut. So funktioniert der LogIn ohne Passwort:
Viele Internetdienste bieten mittlerweile die Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Verbesserung der Kontensicherheit an. Sie muss meist in den Einstellungen aktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke Bei Facebook per Stick sicherer einloggen Internetkonten können gar nicht gut genug geschützt werden. Denn die Erfahrung, dass für sicher gehaltene Passwörter trotzdem geknackt werden, mussten schon viele Nutzer machen. Doch bei vielen Konten kann man Hackern einen zweiten Riegel vorschieben.
Seit Herbst ist die Malware «Kryptojacking» verstärkt im Umlauf. Mit ihrer Hilfe verschaffen sich Hacker Zugang zu fremden Computern, um unbemerkt Kryptogeld zu schürfen. Foto: Jochen Lübke So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht.