Firefox-Browser trackt, wenn man ihn lässt

09.11.2021
Wenn man Nutzerinnen und Nutzer fragt, werden viele Firefox als datenschutzfreundlichen Browser einstufen - so, wie er beworben wird. Dass das aber nicht per se stimmt, zeigt eine Analyse.
Beim Firefox-Browser lohnt sich ein Ausflug in die Einstellungen, um das Senden von Daten an den Entwickler Mozilla abzustellen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Beim Firefox-Browser lohnt sich ein Ausflug in die Einstellungen, um das Senden von Daten an den Entwickler Mozilla abzustellen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In seinem Auslieferungszustand sendet der Firefox-Browser viele Nutzungsdaten an seinen Entwickler Mozilla. Das hat der IT-Sicherheitsforscher Mike Kuketz in einer Analyse des Datensendeverhaltens der Desktop-Version des Browsers festgestellt und als Tracking ohne Einwilligung klassifiziert.

Die gute Nachricht: Firefox lässt sich Kuketz zufolge aber «im Gegensatz zu seinen Konkurrenten wie Google Chrome oder Microsoft Edge» jederzeit in einen vollständig datenschutzfreundlichen Browser umwandeln. Dazu muss man zum einen unter «Einstellungen/Datenschutz & Sicherheit/Datenerhebung durch Firefox und deren Verwendung» die Übermittlung von Telemetrie-, Studien- und anderen Daten an Mozilla deaktivieren, indem man alle Häkchen entfernt.

Zum anderen empfiehlt der Experte, unter «Einstellungen/Startseite/Neue Fenster und Tabs/Neue Tabs» die Einstellung «Leere Seite» zu wählen. Zudem kann man unter «Inhalte des Firefox-Startbildschirms» alle Häkchen entfernen.

Und wer nicht möchte, dass Daten an Google fließen, muss unter «Einstellungen/Suche» die voreingestellte Standard-Suchmaschine ändern, die Anzeige von Suchvorschlägen deaktivieren sowie unter «Einstellungen/Datenschutz & Sicherheit/Schutz vor betrügerischen Inhalten und gefährlicher Software» wieder alle Häkchen entfernen.

© dpa-infocom, dpa:211109-99-927544/2

Firefox-Analyse und Tipps auf "Kuketz-Blog.de"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Entwickler Mozilla hat die Version 72 des Browsers Firefox veröfentlicht. Foto: Andrej Sokolow/dpa/dpa-tmn Neue Firefox-Version 72 erhält Notfall-Update Die neueste Firefox-Version 72 ist erst wenige Tage alt, da müssen die Entwickler schon Alarm schlagen. Es gibt eine gravierende Sicherheitslücke. Und sie wird bereits ausgenutzt.
Internet Explorer, Chrome, Safari, Firefox, Opera oder Edge - die Auswahl an Browsern ist groß. Wer noch auf der Suche nach «seinem» Browser ist, sollte einfach mal durchprobieren. Foto: Andrea Warnecke Begleiter durchs Netz: Den passenden Browser finden Welcher ist der richtige für mich? Diese Frage lässt sich beim Thema Browser nicht eindeutig beantworten. Doch Unentschlossenen kann ein Blick auf die Funktionen weiterhelfen: Am Ende sollte dann für jeden etwas dabei sein.
Nutzer von Firefox Klar (Android) können nun mehrere Webseiten auf einmal öffnen und zwischen ihnen hin- und herzuwechseln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Tabs für Klar-Browser und Trackingschutz für iOS-Firefox Firefox Klar gibt es für iOS als auch für Android. Für den auf Privatsphäre spezialisiserten Browser gibt es für beide Versionen künftig neue Funktionen.
Mozillas Firefox ist bekannt für seine umfangreiche Add-on-Bibliothek. Es gibt kaum eine Art von Erweiterung, die nicht für den Browser zu finden ist. Foto: Robert Günther Webbrowser als Allround-Werkzeuge Sie sind das Zugangstor zum Internet: Browser ermöglichen nicht nur das Surfen im Web - sie können noch vieles mehr. Was bringen gute Browser mit, und welcher ist der Richtige für den eigenen Gebrauch?