Finnland auch in Corona-Zeiten glücklichstes Land der Erde

19.03.2021
In welchem Land sind die Menschen am glücklichsten? Das versucht ein Forschungsnetzwerk der UN jedes Jahr zu ermitteln. Auch in Zeiten von Corona liegt Finnland nun wieder vorn.
Im Weltglücksreport, den ein Forschungsnetzwerk der UN jedes Jahr herausbringt, landete im Corona-Jahr wieder Finnland auf dem ersten Platz. Foto: Jussi Nukari/Lehtikuva/dpa
Im Weltglücksreport, den ein Forschungsnetzwerk der UN jedes Jahr herausbringt, landete im Corona-Jahr wieder Finnland auf dem ersten Platz. Foto: Jussi Nukari/Lehtikuva/dpa

New York/Helsinki (dpa) - Wenn die Finnen über Glück im Sinne von Zufriedenheit reden, dann sprechen sie von «onni» - und davon haben sie offenbar eine ganze Menge: Finnland ist zum vierten Mal in Folge zum glücklichsten Land der Erde gewählt worden.

Deutschland machte einen deutlichen Satz nach vorne und landet nach Rang 17 im Vorjahr diesmal auf Platz 7. Das geht aus dem Weltglücksbericht hervor, der sich diesmal vor allem auf die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Wohlbefinden der Menschen fokussiert, darunter das Vertrauen der Bevölkerungen in ihre Mitmenschen und Regierungen.

Demnach bleiben die Finnen nach vorläufigen Daten auch in Corona-Zeiten die glücklichsten Menschen der Erde, gefolgt von Isländern und Dänen sowie den Menschen aus der Schweiz, der Niederlande und Schweden. Komplettiert werden die Top 10 von Norwegen, Neuseeland und Österreich. Die unglücklichsten unter den für 2020 ausgewerteten 95 Ländern sind dagegen Simbabwe, Tansania und Jordanien.

«Wir müssen dringend von Covid-19 lernen», sagte Jeffrey Sachs, einer der Co-Autoren des Berichts und Leiter des Zentrums für Nachhaltige Entwicklung an der Columbia University in New York. «Die Pandemie erinnert uns an unsere globalen Umweltbedrohungen, die dringende Notwendigkeit zum Kooperieren und die Schwierigkeiten der Zusammenarbeit in jedem Land und weltweit.» Der World Happiness Report sei eine Erinnerung daran, dass man eher nach Wohlbefinden statt nach bloßem Wohlstand streben sollte.

Dass Finnland auch angesichts der Pandemie ganz oben in der Glücksliste steht, kommt für die Forscher nicht überraschend. Das gegenseitige Vertrauen, wie es beim Schutz von Leben und Existenzen während der Corona-Krise geholfen habe, sei bei den Finnen immer sehr hoch, erklärten sie.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-890119/2

Weltglücksbericht

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die Bundesregierung hat Indien als Virusvariantengebiet eingestuft. In Deutschland gilt nun ein weitgehendes Einreiseverbot für Menschen, die sich zuvor in Indien aufgehalten haben. Foto: Naveen Sharma/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa Einreisen aus Indien werden stark begrenzt Im Umgang mit der Corona-Variante aus Indien hat die Bundesregierung jetzt nachgesteuert. Eine Verbreitung von B.1.617 in Deutschland soll damit verhindert werden. Einreisen aus Indien sind von nun an nur noch in wenigen, eng begrenzten Ausnahmefällen erlaubt.
In der Region Schladming-Dachstein gibt es jetzt 47 ausgeschilderte Routen für Trailrunner. Foto: Armin Walcher/Steiermark Tourismus/dpa-tmn Finnair akzeptiert Impfnachweis, Neue Trailrouten für Runner Finnair zeigt sich offen für eine Corona-Testalternative. Für Aktiv-Urlauber hat die Steiermark ein neues Angebot. Und in Katar werden historische Boote für Touristen renoviert.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.