Fingertipp statt Code: Google vereinfacht Anmeldung

23.06.2016
Wer sich mit seinem Smartphone bei einem Google-Dienst anmeldet, kann dabei jetzt einen Schritt weglassen. Um den schnelleren Weg nutzen zu können, müssen zuvor die Einstellungen beim Google-Konto geändert werden.
Google erleichtert Nutzern die Anmeldung für seine Dienste. Die Eingabe eines mehrstelligen Sicherheitscodes ist nicht mehr notwendig. Foto: Lukas Schulze
Google erleichtert Nutzern die Anmeldung für seine Dienste. Die Eingabe eines mehrstelligen Sicherheitscodes ist nicht mehr notwendig. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa/tmn) - Bestätigungsklick statt Sicherheitscode: Mit Google Prompt will der Internetriese die Zweifaktorauthentifizierung erleichtern.

Melden sich Nutzer für Google-Dienste an, erhalten Sie künftig statt eines mehrstelligen Sicherheitscodes zur Bestätigung der Anmeldung nur noch eine Ja/Nein-Aufforderung auf ihr Smartphone. Die einfachere Authentifizierung kann in den Einstellungen des Google-Kontos unter «Mein Konto/Anmeldung und Sicherheit/Anmeldung bei Google» aktiviert werden. Android-Nutzer müssen zunächst die Google-Play-Services auf den neuesten Stand bringen, auf iOS-Geräten muss die neueste Version der Google-Suche-App installiert sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Keine Ahnung von Blockchain, NFT und Co.? Kein Problem. Das geht vielen Menschen in Deutschland so. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Technikbegriffe einfach erklärt Was ist ein Bitcoin oder ein NFT? Und was speichert man in einer Blockchain? Solche Begriffe begegnen uns jeden Tag. Aber was bedeuten sie? Lesen Sie diesen Text, um etwas besser durchzublicken.
Seit Herbst ist die Malware «Kryptojacking» verstärkt im Umlauf. Mit ihrer Hilfe verschaffen sich Hacker Zugang zu fremden Computern, um unbemerkt Kryptogeld zu schürfen. Foto: Jochen Lübke So bereichern sich Hacker heimlich über fremde PCs Der Bitcoin-Hype hat zuletzt etwas nachgelassen. Begehrt ist das Kryptogeld aber immer noch. Um an neue Digitalmünzen zu gelangen, nutzen Hacker eine Masche, die fremde Computer zum Schürfen der Bitcoins missbraucht.
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.
Der Raum mit den Rechnern mit denen die erste Internetverbindung gelang. Foto: dpa Kommunikation über Grenzen hinweg - 50 Jahre Internet «Mit SRI gesprochen - Von Host zu Host» - der Logbuch-Eintrag eines Informatik-Studenten an der UCLA vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei Uni-Rechnern in Kalifornien die Geburtsstunde des Internets.