Fingerscanner-Fehler beim S10 und Note 10 behoben

24.10.2019
Es gibt Displayfolien, die den Fingerabdrucksensor von Smartphones so durcheinanderbringen, dass auch Unbefugte die Geräte entsperren können. Wie kann das sein?
Bei den Samsung-Smartphones Galaxy S10, S10+ und Note 10 gab es Probleme mit den Fingerabdrucksensoren - sie sind nun offenbar aber gelöst. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Bei den Samsung-Smartphones Galaxy S10, S10+ und Note 10 gab es Probleme mit den Fingerabdrucksensoren - sie sind nun offenbar aber gelöst. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Probleme mit den Fingerabdrucksensoren in den Smartphones Galaxy S10, S10+ und Note 10 sind offenbar gelöst. Dem US-Portal «Androidcentral.com» zufolge hat Samsung im Heimatmarkt Südkorea bereits damit begonnen, ein Software-Update zu verteilen, das den Fehler behebt.

Das berichtet das Fachportal «heise online». Weitere Länder sollen folgen. Zuvor hatten bereits erste Banken in ihren Apps die Unterstützung des Sensors bei den betroffenen Geräten aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Die Probleme treten den Angaben zufolge auf, wenn Nutzer das Display ihres Gerätes mit bestimmten texturierten Schutzfolien versehen haben, und danach versuchen, Fingerabdrücke zu hinterlegen.

Tatsächlich registriert der unter dem Bildschirm befindliche Ultraschall-Sensor dann nämlich die Folien-Textur als Fingerabdruck. In der Folge erhält fatalerweise jeder, der einen Finger an der Scanner-Stelle auf den Bildschirm drückt, Zugang zum Gerät.

Bericht von "heise online"

Bericht von "Androidcentral.com"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schau mir tief in die Augen: Beim Iris-Scan wird das Muster der Netzhaut als Identifikationsmerkmal genutzt. Windows 10 unterstützt diese Sicherungsfunktion mit Hilfe spezieller Kameras. Foto: Henrik Josef Boerger Daumen drauf, Augen auf: Biometrie-Sicherung im Alltag Fingerabdruck und Iris-Scan - was früher nur im Krimi auftauchte, zieht in unseren Alltag ein. Immer mehr Smartphone- und Computer-Hersteller setzen auf Biometrie als Feature und appellieren dabei an unsere Bequemlichkeit. Aber ist das auch sicher?
Viel Display auf schlankem Smartphone: Das Samsung Galaxy S8+ (l) und das kleinere S8 (r) kommen mit 6,2 und 5,8 Zoll großem Bildschirm mit schmalen Rändern auf den Markt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Viel Leistung, kleine Schwächen: Samsung Galaxy S8 im Test Mit dem Design des Galaxy S8 wagt Samsung einen großen Sprung nach vorne: Mehr Display auf so wenig Grundfläche steckte bisher wohl noch in keinem Smartphone. Aber ist das neue Spitzenmodell, das 800 Euro kostet, auch jenseits des Designs ein gutes Gerät?
Gesichtserkennung statt Fingerabdruck: Das iPhone X wird per FaceID entsperrt. Die Einrichtung geht recht schnell. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kompakt und dabei ganz schön groß: Das iPhone X im Test Zum zehnjährigen Jubiläum des iPhone hat Apple einen großen Wurf versprochen. Das iPhone X zeige die Richtung, in die sich im kommenden Jahrzehnt die Entwicklung der Smartphones bewege, sagte Konzernchef Tim Cook. Ein Realitätscheck im Praxistest.
Eigentlich wird das neue «iPhone X» erst am 12. September vorgestellt werden. Doch einige Details wurden nun schon bekannt. Foto: Bodo Marks/dpa Apple geht mit dem «iPhone X» ins Risiko Die vergangenen Jahre hat Apple das iPhone jeweils nur moderat erneuert. Doch zum zehnjährigen Jubiläum des Megasellers soll vieles anders werden. Beobachter erwarten ein komplett überarbeitetes Spitzenmodell, das ohne den gewohnten Home-Button auskommen soll.