Finger weg vom Vogelnest bei der Ostereiersuche

08.04.2019
In der Natur gibt es viele bunte Eier. Bei der Osteiersuche kann es daher für Kinder verlockend sein, in Wildvogelnester zu greifen. Eltern sollten das verhindern, denn diese Eier sind streng geschützt.
Die Eier der Amsel sind grün-bläulich und dürfen von Kindern nicht angefasst werden. Foto: Arne Dedert
Die Eier der Amsel sind grün-bläulich und dürfen von Kindern nicht angefasst werden. Foto: Arne Dedert

Hamburg (dpa/tmn) - Sie sind grün, braun, blau oder weiß, mal fein getupft, mal bunt gesprenkelt: Wenn es auf die Ostereier-Suche geht, sollten Eltern ihre Kinder vorher warnen, dass nicht jedes bunte Ei zum Naschen da ist.

Auch in der Natur gibt es viele bunte Eier – und dort heißt es: Finger weg vom Nest, erklärt die Deutsche Wildtier Stiftung.

Die Nester sind gut versteckt in Gras und Schilf, in Hecken und Sträuchern, auf Bäumen und Feldern. Die Eier von Amsel, Drossel, Fink, Kiebitz, Feldlerche, Singdrossel, Stockente oder Sommergoldhähnchen sehen aus wie gemalte Ostereier, sind aber streng geschützt. Einsammeln ist verboten. April bis Mai ist die Hauptbrutzeit der heimischen Vögel, Vogeleltern dürfen in ihrem Brutgeschäft nicht gestört werden. Darauf weisen die Vogelschützer hin.

Die Eierfarbe hänge vom Neststandort ab. Eier in Hecken, beispielsweise von Amseln oder Drosseln, seien grün bis bläulich. Eier, die in Höhlen liegen, etwa die der Ringeltaube oder Schellente, kommen grau bis weiß daher. Findet man auf der österlichen Eiersuche im Garten oder am Wegesrand Eierschalen, sind die Küken entweder schon geschlüpft, oder ein Nesträuber war da.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schutzlose Eichhörnchen-Babys brauchen eine schnelle Erstversorgung. Foto: Bernd Settnik Wie man verirrten Eichhörnchen hilft Nicht anfassen, sonst nimmt die Mutter sie nicht mehr an - das hört man oft, wenn es um Wildtiere geht. Hilfsbedürftige Eichhörnchen kann man aber bedenkenlos aufnehmen. Und am besten mit einer Wärmflasche und Wasser-Honig-Lösung versorgen.
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.
Immer wieder passieren Unfälle mit Tieren. Foto: Patrick Pleul Verletzte Wildtiere: Als Erstes zum Handy greifen Wer ein verletztes Tier sieht, will es vielleicht impulsiv aufnehmen und wegtragen. Experten raten allerdings, erst einmal zum Handy zu greifen. Bei Rehkitzen oder jungen Feldhasen ist besondere Vorsicht geboten.
Immer wieder passieren Unfälle mit Tieren. Foto: Patrick Pleul Verletzte Wildtiere: Als Erstes zum Handy greifen Wer ein verletztes Tier sieht, will es vielleicht impulsiv aufnehmen und wegtragen. Experten raten allerdings, erst einmal zum Handy zu greifen. Bei Rehkitzen oder jungen Feldhasen ist besondere Vorsicht geboten.