Fiktiver Online-Shop erklärt Preisdynamik

22.11.2021
Online-Shops haben oft keine statischen Preise, sondern diese werden an das Verhalten der Kundinnen und Kunden angepasst. Wer die Strategien der Händler kennt, kann diese aber auch für sich nutzen.
Die besten Deals? Gerade an Aktionstagen wie Black Friday oder Cyber Monday schaut man bei den Preisen besser zwei Mal hin. Foto: Wasistdeinpreis.de/dpa-tmn
Die besten Deals? Gerade an Aktionstagen wie Black Friday oder Cyber Monday schaut man bei den Preisen besser zwei Mal hin. Foto: Wasistdeinpreis.de/dpa-tmn

Hamburg/Hannover (dpa/tmn) - Standardsortiment mit Einheitspreisen: Das war einmal. Im heutigen Onlinehandel gibt es ausdifferenzierte und teils sogar manipulative Angebots- und Preismechanismen.

Um Käuferinnen und Käufern die Dynamik beim Onlineshopping zu erklären, haben mehrere Verbraucherzentralen gemeinsam den fiktiven Online-Shop Wasistdeinpreis.deentwickelt, der Produkte und deren Preise für verschiedene Nutzerprofile anzeigt. Dazu wird erklärt, wie das Surfverhalten die Preise beeinflussen kann - und wie man sich dagegen wehrt. Etwa, indem man regelmäßig die Browser-Cookies löscht.

Für den Preis kann aber natürlich auch der Zeitpunkt des Kaufs entscheidend sein. Klar: Wer zum Beispiel einen Wintermantel im Sommer kauft, bekommt ihn in aller Regel günstiger.

Saisonale Preisschwankungen nutzen

Aber nicht nur Kleidung ist je nach Jahreszeit unterschiedlich teuer. Auch bei Möbeln, Garten- und Sportgeräten sowie Reisen unterliegen die Preise saisonalen Schwankungen. Der Tipp der Verbraucherschützer: Kaufen, wenn andere gerade tendenziell nicht kaufen.

Zwar ist nicht immer so klar wie bei Wintermantel oder Sommerjacke, wann preistheoretisch der beste Kaufzeitpunkt ist. Preissuchmaschinen können aber Hinweise liefern und zeigen teils die Preisverläufe der vergangenen Monate an. Zugleich weist die Verbraucherzentrale Hamburg aber auch darauf hin, dass viele Preissuchmaschinen gesponsert sind und dadurch teils mit Anzeigen vom günstigsten Preis ablenken.

Vorsicht bei «Exklusivem» und Aktionstagen

Vorsicht ist geboten, wenn von exklusiven oder geheimen Schnäppchen die Rede ist. Dann kann es den Angaben zufolge sogar sein, dass das Schnäppchen in Wahrheit teurer ist als ein reguläres Angebot. Auch Aktionstage wie Black Friday oder Cyber Monday sind nach Angaben der Verbraucherschützer keine Garanten für niedrige Preise.

Grundsätzlich gilt vielmehr: Am besten die Preise über längere Zeit beobachten und dann zuschlagen, wenn das Preisniveau gerade niedrig ist.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-60984/5

Portal «Was ist dein Preis?»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Schau mal, was ich gefunden habe...» - beim Einkaufen im Web lohnt sich oft auch ein Check regionaler Online-Marktplätze. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Blick auf regionale Online-Marktplätze kann sich lohnen Online einkaufen vom Sofa aus geht schnell und bequem. Doch nicht nur Shopping-Giganten bieten diesen Service, sondern auch viele regionale Händler - und die können oft mit einem Heimvorteil punkten.
Vor Weihnachten sollten Konsumenten die Preise im Onlinehandel gut vergleichen. Denn es können starke Preisschwankungen auftreten. Foto: Sebastian Kahnert Spielzeug-Preise im Netz können vor Weihnachten steigen Preisschwankungen für Produkte im Netz sind nicht selten. Vor Weihnachten können diese jedoch besonders stark ausfallen. Gerade bei Spielzeug hat die Verbraucherzentrale Brandenburg große Unterschiede festgestellt.
Wichtige Informationen rund um Versand, Rückgabe oder Käuferschutz sind bei den Asien-Shops gar nicht oder nicht auf Deutsch verfügbar. Foto: Andrea Warnecke Zwischen Frust und Lust: Online-Shopping in Fernost Egal ob Smartphone, Actioncam oder Tablet: Online-Anbieter aus Fernost verkaufen Elektronikgeräte teilweise zu absoluten Schleuderpreisen. Doch wer dort bestellt, braucht nicht nur viel Geduld, sondern auch Mut, gute Vorbereitung und Nerven.
Damit einem die Freude am Onlineshopping nicht vergeht, sollte man eine sichere Bezahlart wählen - etwa Rechnung oder Lastschrift. Foto: Christin Klose/dpa Zur Kasse bitte: Sicheres Bezahlen im Netz Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da - oder hat den Rabatt mit seinen Daten bezahlt.