«FIFA 20» entdeckt den Straßenfußball wieder

26.09.2019
Jedes Jahr ist Weihnachten. Und jedes Jahr kommt ein neues «FIFA»-Spiel für Fußballfans. Auf dem Rasenplatz hat sich kaum etwas geändert - allerdings wird jetzt auch abseits davon gekickt.
Der virtuelle Jadon Sancho: Wie immer sind im neuen «Fifa» alle bekannten Fußballspieler vertreten. Screenshot: Electronic Arts/dpa-tmn Foto: Electronic Arts
Der virtuelle Jadon Sancho: Wie immer sind im neuen «Fifa» alle bekannten Fußballspieler vertreten. Screenshot: Electronic Arts/dpa-tmn Foto: Electronic Arts

Berlin (dpa/tmn) - «FIFA 20» hat den Straßenfußball wiederentdeckt. Die neueste Ausgabe der Fußballsimulation hat mit «Volta» einen neuen Modus, der sich voll dem Spiel mit wenigen Spielerinnen und Spielern abseits großer Stadien widmet.

Das Prinzip kennen Fans der «FIFA»-Reihe noch aus «FIFA Street», das zuletzt 2012 erschien. Allerdings hat «Volta» einen realistischeren Ansatz: Die Zeiten, in denen man mit Tricks einen unhaltbaren Schuss aufladen konnte, sind vorbei. Der neue Modus spielt sich sehr ähnlich dem «FIFA»-Grundspiel, allerdings deutlich schneller.

Tattoos und Outfits nach Wahl

Vor allem optisch ist jedoch alles anders: Statt 22 Mann stehen zwischen sechs und zehn Frauen und Männer auf dem Platz. Die Spielorte reichen von dem Dach eines Wolkenkratzers in Tokio bis hin zu einer Halle in Berlin. Die Spielerinnen und Spieler sind von Kopf bis Fuß individualisierbar, inklusive Outfit und Tattoos, von denen sich über die Zeit immer mehr freispielen lassen.

In diesem neuen Modus findet auch die Story-Kampagne von «FIFA 20» statt. Die Spieler starten mit einem selbst gestalteten Charakter, der sich in der Straßenfußball-Szene beweisen will. Dabei ist man auch für das Team-Management zuständig: Nach jedem Sieg kann ein neuer Spieler des gegnerischen Teams für die eigene Mannschaft rekrutiert werden, wobei man genau auf die Synergien der neuen Mitglieder achten sollte.

Mehr Arbeit für die Abwehr

Abseits von «Volta» hat sich im Vergleich zu «FIFA 19» nicht allzu viel getan. Spielerisch verlangt der neue Titel mehr Kontrolle in der Abwehr, die computergesteuerten Spieler sind hier keine sichere Bank mehr. So kassieren auch Veteranen der Reihe zunächst ein paar mehr Gegentoren. Auch der Ablauf bei Standardsituationen hat sich geändert.

Beim Thema Lizenzen schwächelt «FIFA 20» etwas. So fehlt beispielsweise Juventus Turin im Spiel. Christiano Ronaldo, Sami Khedira und Co. laufen für das fiktive Team Piemonte Calcio auf. Die Lizenz für die Europameisterschaft 2020 liegt außerdem beim Konkurrenten Pro Evolution Soccer.

Taschengeldgrab «Ultimate Team»

Weiterhin enthalten ist auch der «Ultimate Team»-Modus, in dem Fußballmannschaften frei zusammengestellt werden können. Allerdings müssen dafür Kartenpacks geöffnet werden, die zufällige Spieler enthalten. Die Kartenpacks lassen sich erspielen, aber auch für echtes Geld kaufen - gerade Eltern müssen daher aufpassen, wie viel ihre Kinder hier investieren.

«FIFA 20» ist für mindestens 50 Euro auf allen aktuellen Konsolen und dem PC erhältlich. Auf der Nintendo Switch erscheint aber nur eine sogenannte «Legacy Edition» mit aktuellen Mannschaften und Spielern, aber ohne neue Spielmodi wie «Volta» und ohne spielerische Änderungen. «Fifa 20» hat keine Altersbeschränkung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für «Fußballmanager 2019» hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn Die Spiele-Highlights der Gamescom Pokémon, Actionhelden und ein Ausflug in eine Welt nach dem Atomkrieg. Auf der Spielemesse Gamescom gibt es in diesem Jahr einiges zu bestaunen, was noch vor Jahresende über die PC- und Konsolen-Bildschirme flimmern wird.
Publisher Square Enix hat auf der E3 VR-Material für «Final Fantasy 15» angekündigt. Screenshot: Square Enix Foto: Square Enix Konsolen-Upgrades und VR ohne Ende: Die Höhepunkte der E3 Neue Konsolenmodelle und viel Spielstoff für die Virtuelle Realität: Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles waren Fortsetzungen bekannter Reihen zu sehen - aber auch einige vielversprechende neue Ideen.
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
«Ist es ein ruhiges Zimmer?» Protagonist Tannhauser verschlägt es ins fiktive Nest Trüberbrook. Und das ist nur der Anfang einer skurrilen Abenteuergeschichte. Screenshot: bildundtonfabrik/dpa-tmn Foto: bildundtonfabrik Das Mystery-Abenteuer «Trüberbrook» im Test In «Trüberbrook» reist ein US-amerikanischer Wissenschaftler im Jahr 1967 in ein deutsches Provinznest. Zwischen Raufasertapeten, muffigen Möbeln und Mett-Igeln entspinnt sich ein Mystery-Adventure mit einer gehörigen Portion Verschwörung und Wahnsinn.