Festplatte unter Windows 10 aufräumen

05.12.2018
Unnötige, vorinstallierte Windows-Programme können den Festplattenspeicher schnell zumüllen. Das kostenlose Helferprogramm 10AppsManager hilft Nutzern von Windows 10 sich von überflüssigen Anwendungen zu trennen.
Die Software 10AppsManager hilft Nutzern von Windows 10, sich von überflüssiger Software zu verabschieden. Foto: Andrea Warnecke
Die Software 10AppsManager hilft Nutzern von Windows 10, sich von überflüssiger Software zu verabschieden. Foto: Andrea Warnecke

München (dpa/tmn) - Windows 10 wird bei einer Standardinstallation mit etlichen mehr oder weniger nützlichen Programmen aufgespielt. Wer seinen Festplattenspeicher lieber frei halten will, kann dafür alle unerwünschten Programme von Hand deinstallieren.

Einfacher geht es mit der App 10AppsManager, wie die Fachzeitschrift «Chip» (9/2018) berichtet. Die Freeware zeigt eine Übersicht aller Apps an und ermöglicht die Deinstallation mit wenigen Klicks.

Die Anwendung von 10AppsManager lohnt auch nach größeren Windows-Updates, bei denen auch mal ungefragt neue Programme installiert werden können. Nach Updates sollten Nutzer auch die Speicherbereinigungsoptionen von Windows aufrufen, zu finden unter Start/Einstellungen/System/Speicher. Hier auf «Jetzt Speicherplatz freigeben» klicken und dann noch auswählen, was in den digitalen Müll darf. Wer hier auch ältere Windows-Installationen entfernt, kann richtig viel Festplattenplatz zurückgewinnen.

Download 10AppsManager


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob Netzwerkspeicher oder externe Festplatte: Zur Datensicherung stehen dem Nutzer viele Wege offen. Foto: Andrea Warnecke Die Backup-Strategie: Mit den Daten auf der sicheren Seite Wer hat auf dem Computer keine wichtigen Daten, egal ob privater oder beruflicher Natur? Deshalb ist eine regelmäßige Sicherung der Dateien unabdingbar. Denn ohne Backup steht man im Ernstfall mit leeren Händen dar.
Ob manuell oder automatisiert: Backups sind extrem wichtig. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Backup für Jedermann: So klappt es mit der Datensicherung Feuer, Diebstahl, Erpressungstrojaner: Digitale Besitztümer wie Fotos oder Arbeitsdokumente haben ein gefährliches Leben. Wer die Daten auf seinem Rechner dauerhaft schützen möchte, sollte möglichst sofort mit der Sicherung anfangen. Denn es kann jederzeit zu spät sein.
Ist erst einmal eine externe Festplatte angeschafft, geht das Backup leicht von der Hand. Foto: Henrik Josef Boerger So geht Datensicherung am Rechner ganz einfach Wenn es das Unglück will, sind die Daten auf dem Rechner schneller weg, als dem Besitzer lieb sein kann. Deshalb ist eine regelmäßige Datensicherung Pflicht. Aber wie geht das komfortabel und mit möglichst wenig Aufwand?
Im Betriebssystem ist grundsätzlich Software zur Datensicherung eingebaut. Foto: Franziska Gabbert Windows und Mac OS X: Datensicherungen reichen aus Alle reden von Datensicherung, dem so genannten Backup. Ohne so ein Backup steht man bei Computerschäden schnell ohne seine Dokumente da. Was kaum einer weiß: In Windows und Mac OS X stecken leicht zu bedienende Lösungen schon drin.