Festival «Kulturelle Landpartie» gestartet

28.07.2021
Ausstellungen, Konzerte, Theater und vieles mehr: das 1989 gegründete Kulturfest wurde wegen der Pandemie verschoben und öffnet ab heute seine Pforten.
Ein Straßenkünstler vom «Chaos Variete» jongliert bei der Kulturellen Landpartie im Wendland auf einem Hof mit Fackeln. Foto: Philipp Schulze/dpa
Ein Straßenkünstler vom «Chaos Variete» jongliert bei der Kulturellen Landpartie im Wendland auf einem Hof mit Fackeln. Foto: Philipp Schulze/dpa

Lüchow (dpa) - Die verschobene 32. «Kulturelle Landpartie» ist in ihr zwölftägiges Festival im Wendland gestartet. «Es ist richtig viel los, wir haben viele Anfragen von Neuen, die die Landpartie noch nicht kennen», sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Tausende Besucher und Besucherinnen werden erwartet. Künstler und Kunsthandwerker öffnen für zwölf Tage Höfe und Ateliers. Das von Pfingsten coronabedingt verschobene Festival im Kreis Lüchow-Dannenberg steht auch für Musik, Theater und Kabarett. Nach dem Ausfall im vergangenen Jahr gibt es in diesem Sommer 57 Stationen - wegen der Corona-Regeln sind es deutlich weniger als die 128 in 2019.

Politischer Ursprung

Entstanden ist das Festival 1989 aus der Widerstandsszene gegen die Atomenergie, es soll die Vielfalt der Region zeigen. Neu ist eine App für Termine (app.kulturelle-landpartie.de). Erstmals überschneidet sich die Landpartie mit den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker (31. Juli bis 8. August).

Die für den 7. August geplante «Widerstandspartie» an den Atomanlagen in Gorleben war wegen der Pandemie abgesagt worden. Das Ausscheiden des Salzstocks Gorleben als mögliches Endlager sollte gefeiert werden. Das soll 2022 nachgeholt werden.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-582503/3

Kulturelle Landpartie

Musiktage in Hitzacker


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Idyllisches Abendlicht im Wendland - hier ging es zur Zeit der Anti-Atom-Proteste heiß her. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn Von Atomprotest bis Wolfsrückkehr: Landleben à la Wendland Urlaub machen, wo die Castoren rollen? Das ist kein Widerspruch. Das Wendland, ehemaliges DDR-Grenzgebiet und die am dünnsten besiedelte Region Deutschlands, lockt mit mehr als langweiligem Landleben.
Die Mathildenhöhe in Darmstadt gehört zu den Touristenmagneten. Hunderttausende besuchen das Jugendstilensemble jährlich. Foto: Andreas Arnold/dpa Die Tourismus-Hotspots in Hessen Millionen Menschen besuchen jedes Jahr Hessen. Nicht jeder kommt aber wegen der Sehenswürdigkeiten, von denen das Bundesland einige zu bieten hat.
Im Naturschutzgebiet „Luneplate“ bei Bremerhaven gibt es einen neuen Radwanderweg. Er hat eine ungefähre Länge von 34 Kilometern und führt durch Naturschutzgebiete, über den Weserdeich und durch Hafenlandschaften. Foto: Ingo Wagner Breites Angebot: Regionen im Nordwesten werten Radwege auf Ob Klubtour, Energiewende auf dem Bauernhof oder Paddelintermezzo - die Angebote für Radurlauber im Nordwesten werden immer differenzierter. Ein Überblick über neue Routen und Ausbauten von Uelzen bis Oldenburg.
Mitten im heißen Hochsommer ist in New York der Traum aller Eis-Fans wahrgeworden: Ein ganzes Museum nur zum Thema Eiscreme. Foto: Christina Horsten Tipps für Städtereisen: Eiscreme-Museum und Schinkenfest Bei Eiscreme kann wohl kaum jemand widerstehen. In vielen Metropolen gibt es sie an jeder Straßenecke. Doch in New York widmet sich jetzt auch ein Museum der kalten Süßspeise. Parma bietet mit dem Schinken-Festival ein kulinarisches Highlight.