Fernseher im Laden oft günstiger als online

20.11.2019
Ein neuer Fernseher muss her. Den gibt es doch bestimmt am günstigsten im Internet - oder etwa doch nicht?
Bei der Suche nach einem neuen Fernseher sollten Kunden die Preise im Laden mit denen im Internet genau vergleichen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Bei der Suche nach einem neuen Fernseher sollten Kunden die Preise im Laden mit denen im Internet genau vergleichen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Fernseher kosten im Laden oft deutlich weniger als online. Das hat die Stiftung Warentest bei einem Vergleich von 30 aktuellen Modellen der 55- bis 58-Zoll- sowie der 65-Zoll-Klasse herausgefunden («test»-Ausgabe 12/19).

Zwei Drittel der geprüften Fernseher waren den Angaben zufolge zum Zeitpunkt des Tests im Laden günstiger als im Internet. Es lohnt sich also, vor dem Kauf die Preise zu vergleichen.

Für viele der Testkandidaten müssten Käufer online tiefer in die Tasche greifen. Manchmal betrug der Preisunterschied nur zehn Euro, nicht selten aber auch mehrere Hundert Euro. Differenz-Spitzenreiter im Vergleich war ein 65-Zoll-Fernseher, der im Laden durchschnittlich 580 Euro weniger kostete als im Netz.

Testsieger in der Gruppe 55 bis 58 Zoll wurde der LG OLED55C97LA, der im Laden durchschnittlich für 1650 Euro zu haben ist («sehr gut», Note 1,5). Als «gutes» Schnäppchen (Note 2,3) in dieser Klasse identifizierten die Warentester den Philips 58PUS6504 für 510 Euro.

Die besten 65-Zoll-Fernseher im Test sind der LG OLED65C97LA für 2490 Euro («sehr gut», Note 1,4),der Samsung GQ65Q85R für 1830 Euro und der Samsung GQ65Q90R für 2380 Euro (jeweils «sehr gut», Note 1,5). Als «gutes» Schnäppchen (Note 2,2) dieser Größenklasse bezeichnen die Tester den Samsung UE65RU7179 für 795 Euro.

Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.
Player für die blau schimmernde Disc gehören zur Heimkino-Standardausstattung. Foto: Andrea Warnecke Mehr als Scheibendrehen: Blu-ray-Spieler bieten viel Selbst wenn der Film-Fundus noch aus jeder Menge DVDs besteht: Im anspruchsvollen Heimkino führt an einem Blu-ray-Spieler kein Weg mehr vorbei. Weil immer mehr dieser Player auch Netzwerkfunktionen bieten, sollten sich Käufer Gedanken machen, was sie brauchen.
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.