Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an

07.11.2017
Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Neu oder gebraucht? Diese Frage beschäftigt nicht nur Autokäufer. Auch bei der Suche nach einem neuen Fernseher kann ein Blick auf den Gebrauchtmarkt lohnen. Mit einigen Einschränkungen versteht sich - denn die neuesten technischen Tricks beherrschen die Gebrauchten meist nicht.

«Damit ein gebrauchter Fernseher sich lohnt, muss das Angebot wirklich ein Preishammer sein», sagt Andreas Nolde vom Technikmagazin «Chip». «Einen Fernseher, der vier Jahre oder noch älter ist, würde ich nicht mehr kaufen.»

Denn während die alten Röhrenfernseher gut und gerne mal 15 Jahre liefen, sind moderne Modelle laut Nolde nur noch auf eine Laufzeit von ungefähr 8 Jahren ausgelegt. Außerdem habe sich technisch einiges getan: «Viele Fehler, die ältere Geräte noch haben, wurden in den vergangen Jahren behoben. Gerade Smart-TVs haben sich wahnsinnig entwickelt.»

Doch die rasche Entwicklung ist ein Vorteil für den Gebrauchtmarkt: «Durch den schnellen Wechsel von HD-Ready über Full-HD und 4k zu 4k mit HDR kaufen sich viele Leute schon nach kurzer Zeit einen neuen Fernseher», sagt er. Deshalb sind gute und relativ aktuelle Geräte manchmal auch gebraucht erhältlich.

Trotzdem sollten Käufer immer prüfen, ob das gebrauchte Gerät für sie geeignet sei. «Für Nutzer von DVB-T2 wird das zum Beispiel schwierig», erklärt der Technikexperte. Älteren Geräten fehlen die dafür nötigen Empfänger. Die haben erst Fernsehern ab dem Modelljahr 2016, die es gebraucht erst selten gibt. Solche Schnäppchen können also Folgekosten haben.

Auch wer Apps für Streamingdienste auf dem Fernseher nutzen will, darf kein zu altes Gerät kaufen. Populäre Dienste wie Netflix, Youtube oder Amazon Prime Video unterstützen viele ältere Modelle nicht mehr, erklärt Jenny Braune von der Stiftung Warentest.

Doch neben diesen technischen Besonderheiten muss der Fernseher natürlich vor allem eines: funktionieren. Ungesehen sollte ein gebrauchter Fernseher deswegen nicht gekauft werden. Andreas Nolde rät, auf Pixelfehler des Displays zu achten und auf guten Ton. «Auch die Fernbedienung sollte man sich vom Verkäufer zeigen lassen und ausprobieren, ob alle Tasten funktionieren.»

Natürlich gilt für gebrauchte Fernseher auch, was für neue Geräte gilt. So rät die Stiftung Warentest, beim Kauf eines TVs auf die Bildqualität zu achten: Das Bild sollte ausreichend hell und kontrastreich sein, ohne dass die Regler auf das Maximum eingestellt sein. Für Familien ist im Gegensatz zu Singles interessant, ob das Bild von verschiedenen Blickwinkeln aus gut ist. Ob schnelle Bewegungen von Display gut abgebildet werden, kann man etwa testen, indem ein Nachrichtensender eingestellt wird. Ruckelt die Laufschrift im Bild, könnte das ein Grund gegen den Kauf sein.

Neben diesen technischen Aspekten sollten Interessierte beim Fernsehkauf auch auf Rechtliches achten: Während Käufer von Neuware gesetzlich gut abgesichert sind, hat man beim Erwerb von gebrauchter Ware generell weniger Rechte, erklärt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Wichtig sei es deshalb, auf die Gewährleistung zu achten. «Händler können die Gewährleistung bei gebrauchten Jahren auf ein Jahr reduzieren.» Private Verkäufer schließen eine Gewährleistung oder Haftung meist aus.

Aus Umwelt-Sicht hält Tristan Jorde von der Verbraucherzentrale Hamburg den Kauf gebrauchter Geräte immer für sinnvoll. «Es ist doch ein eingeredetes Bedürfnis, dass manche Leute sich alle paar Jahre einen neuen Fernseher kaufen», sagt er.

Auch die vermeintlich verbesserte Energieeffizienz von neuen Geräten sei wenig wert, findet er: «Diese Effizienz wird durch immer neue Zusatzleistungen wieder wett gemacht.» Statt eines Neukaufs sollte man alte Geräte so lange wie möglich nutzen, bei Defekten reparieren lassen und im Zweifelsfall einen gebrauchten Fernseher erwerben.

Aus technischer Sicht, so resümiert Andreas Nolde, lohne sich ein gebrauchter Fernseher nur, wenn man eines sucht: «Viel Bildschirmdiagonale für wenig Geld.» Wer sehr hohe Ansprüche an sein Gerät hat und technisch möglichst aktuell sein möchte, sollte eher auf etwas ältere Neuware zurückgreifen. «Bei Fernsehern gibt es einen krassen Preisverfall. Erst im letzten Jahr erschienene Geräte werden einem heute von den großen Elektronikhändlern quasi nachgeworfen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Hüllen von UHD-Blu-rays: Viele Filme gibt es in dieser Auflösung allerdings noch nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn UHD-TVs bieten mehr als nur viele Pixel Es ist die Gretchenfrage beim Fernseherkauf: Full-HD oder Ultra-HD? Eigentlich spricht immer mehr für einen neuen Fernseher mit XXL-Auflösung. Diese locken mit höherem Kontrast und satteren Farben. Aber was machen sie eigentlich aus niedriger aufgelösten Inhalten?
Player für die blau schimmernde Disc gehören zur Heimkino-Standardausstattung. Foto: Andrea Warnecke Mehr als Scheibendrehen: Blu-ray-Spieler bieten viel Selbst wenn der Film-Fundus noch aus jeder Menge DVDs besteht: Im anspruchsvollen Heimkino führt an einem Blu-ray-Spieler kein Weg mehr vorbei. Weil immer mehr dieser Player auch Netzwerkfunktionen bieten, sollten sich Käufer Gedanken machen, was sie brauchen.
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.