Fernbusreisen mit Blablabus wieder möglich

24.06.2020
Amsterdam, Prag, Paris - diese Ziele sind bald auch wieder mit dem Fernbus zu erreichen. Blablabus etwa will ab dem 9. Juli wieder Fahrten ins europäische Ausland anbieten.
Blablabus nimmt Ende Juni seinen Fahrbetrieb wieder auf. Ab dem 9. Juli soll es auch wieder ins europäische Ausland gehen. Foto: Christoph Soeder/dpa
Blablabus nimmt Ende Juni seinen Fahrbetrieb wieder auf. Ab dem 9. Juli soll es auch wieder ins europäische Ausland gehen. Foto: Christoph Soeder/dpa

Berlin (dpa) - Nach rund dreimonatiger Corona-Pause steht Verbrauchern ab diesem Mittwoch (24. Juni) eine weitere Reisemöglichkeit zur Verfügung: Das Unternehmen Blablabus nimmt zum Auftakt der Sommerferien unter anderem in Berlin seine Fernbusreisen wieder auf, wie das Unternehmen mitteilte.

Vorerst würden elf deutsche Städte angefahren, darunter bis zu 17 Mal am Tag Hamburg und die Hauptstadt. Ab dem 9. Juli sollen dann weitere Ziele in Deutschland und auch im europäischen Ausland hinzukommen, etwa Amsterdam, Prag und Paris. Um die Hygienevorschriften einzuhalten, ist pro Bus zunächst lediglich jeder zweite Sitz buchbar.

Die Marke Blablabus gehört zum französischen Unternehmen Comuto, das vor allem für die Mitfahr-App Blablacar bekannt ist, über die sich Verbraucher zu Mitfahrgelegenheiten zusammenschließen können. Vor rund einem Jahr ist das Unternehmen auch auf dem Fernbusmarkt eingestiegen und macht dort Marktführer Flixbus Konkurrenz. Der große Wettbewerber ist bereits seit Ende Mai wieder unterwegs.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-546765/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Werden Internetnutzer von Händlern im EU-Ausland ausgeschlossen, können sie sich an die Bundesnetzagentur wenden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn das Onlineshopping im EU-Ausland Probleme macht Für Online-Einkäufe innerhalb der EU muss Verbrauchern der Zugang zu Shop-Seiten anderer Länder grundsätzlich offen stehen - von einigen Ausnahmen einmal abgesehen. Aber was tun, wenn es bei Bestellungen in Frankreich, Dänemark, Spanien & Co hakt?
Verkehrsdienstleistungen, Finanzdienstleistungen und audiovisuelle Dienste wie Streaming- oder Download-Angebote von Musik oder Videos sind von der Geoblocking-Verordnung ausgenommen. Foto: Jens Büttner Geoblocking bei Online-Einkäufen melden Wer innerhalb der EU online einkauft, muss seit Dezember 2018 unabhängig von seinem EU-Herkunftsland die gleichen Zahlungsmöglichkeiten und -konditionen erhalten. Was können Verbraucher tun, wenn Unternehmen sich nicht daran halten?
Besuch im Joshua Tree National Park in Kalifornien: Wegen des Shutdowns hat der staatliche Nationalpark-Service seine Dienste eingestellt, viele Parks bleiben aber zugänglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was der «Shutdown» in den USA für Urlauber bedeutet In den USA gibt es nach fünf Jahren wieder einen «Shutdown»: Die Regierung steht still, Ämter und Behörden bleiben geschlossen. Die Auswirkungen für USA-Reisende halten sich aber noch in Grenzen.
Kann man bei einem Händler aus einem anderen EU-Land nicht mit seiner ausländischen Kreditkarte bezahlen, liegt eventuell ein Fall von Diskriminierung vor. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Diskriminierung beim Onlineshopping in der EU melden Das Internet hat Einkäufe in anderen Ländern zum Kinderspiel gemacht. In der EU haben Online-Käufer sogar das Recht, zu denselben Bedingungen wie Inländer zu shoppen. Doch das klappt nicht immer.