Fernbus-Tickets werden teurer

21.01.2019
Vor allem Menschen mit wenig Geld nutzen sie als Alternative zur Bahn: Das Angebot an Fernbus-Verbindungen steigt. Aber die Phase extrem billiger Tickets hat ihren Zenit wohl überschritten - denn auch die Preise legen zu.
Die Fahrt mit dem Fernbus ist zwar meist langsamer, aber dafür oft billiger als die Bahn. Die Preise insgesamt jedoch waren schon mal günstiger. Foto: Daniel Reinhardt
Die Fahrt mit dem Fernbus ist zwar meist langsamer, aber dafür oft billiger als die Bahn. Die Preise insgesamt jedoch waren schon mal günstiger. Foto: Daniel Reinhardt

Berlin (dpa) - Für Reisende steigt das Angebot an Fernbus-Tickets, aber die Fahrkarten werden weniger erschwinglich. Sie kosteten zuletzt so viel wie seit der Marktfreigabe vor sechs Jahren nicht, wie aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht.

Je Fahrgast und Kilometer machten die Anbieter Ende des vergangenen Jahres 10,7 Cent Umsatz. Der Normalpreis lag damit pro Kilometer um 0,8 Cent höher als ein Jahr zuvor, wie das Institut mitteilte. Rechnerisch erhöhte sich damit der durchschnittliche Fahrpreis für eine Entfernung von rund 600 Kilometern - wie etwa auf der Strecke zwischen Berlin und München - um knapp fünf Euro.

Zwar bringen nicht nur die Fahrpreise den Busunternehmen Einnahmen. Es kommen noch Zahlungen etwa für Zusatzgepäck, Reservierungen oder den Snackverkauf hinzu. Diese Einnahmen sind aber in den Zahlen nicht berücksichtigt. Trotz des Preisanstiegs bleibt der Bus den Daten zufolge deutlich billiger als die Bahn - meist nehmen Fahrgäste dafür eine längere Fahrtzeit in Kauf.

Die Marktforscher beobachten schon länger, dass es Bus-Anbietern besser gelingt, die einzelnen Preise ähnlich wie Fluggesellschaften der jeweiligen Nachfrage anzupassen und so die Erlöse zu erhöhen. Die Aktionspreise indes blieben in den vergangenen Jahren recht konstant und pendelten zwischen 3,6 und 4,3 Cent je Kilometer.

Zugleich wuchs laut Iges das Gesamtangebot für die Kunden wieder deutlich. Ende 2018 gab es 287 Linien, zuvor hatte sich die Zahl bei etwa 240 bis 250 eingependelt. Auch die Zahl der Fahrten je Woche erreichte mit 3328 den höchsten Stand seit zwei Jahren. Dazu trugen auch Warnstreiks bei der Bahn und bei Ryanair bei.

Der Fernbusmarkt war Anfang 2013 freigegeben worden. Zahlreiche Anbieter rivalisierten mit günstigen Fahrkarten um die Kunden - zwischenzeitlich lag der Normalpreis um 20 Prozent unter dem heutigen. Seit einigen Jahren dominiert Flixbus den deutschen Markt, die grünen Busse fahren gut 95 Prozent der angebotenen Fahrplan-Kilometer.

2018 konnte der deutsche Marktführer die Zahl seiner Fahrgäste weiter steigern. Weltweit waren es mehr als 45 Millionen Passagiere, wie Flixbus der dpa mitteilte. Mit einem Plus von 12,5 Prozent fiel das Wachstum damit schwächer aus als im Vorjahr, als die Fahrgastzahl noch um ein Drittel auf 40 Millionen gestiegen war.

Dabei ging das Unternehmen 2018 auch in den USA, Bulgarien und Weißrussland an den Start. Es ist damit nun in 29 Ländern aktiv. In Deutschland baute Flixbus sein Angebot auch mit Fernzügen aus. Geschäftszahlen für einzelne Märkte werden aber nicht genannt.

2017 war die Zahl der Fernbus-Fahrgäste laut Statistischem Bundesamt bundesweit leicht auf 23 Millionen zurückgegangen. 2018 wuchs die Konkurrenz für den Bus: Die Bahn punktete mit ihrer neuen Schnellfahrstrecke Berlin-München, und nach dem Billigflieger Ryanair nahm auch Easyjet innerdeutsche Flüge ins Programm.

Flixbus-Kunden in Deutschland sollen künftig selbst im Bus einchecken können. Statt beim Fahrer können sie den QR-Code ihrer Fahrkarte an einer Scanfläche einlösen und Platz nehmen. Zunächst ist ein Pilotversuch in einzelnen Bussen geplant. Nach dem Start an der US-Westküste sollen die grünen Busse künftig auch in Texas und New York unterwegs sein.

Flixbus besitzt selbst keine Busse, sondern kümmert sich mit 1500 Beschäftigten um die Vermittlung der Fahrten, Marketing, Vertrieb, Netzplanung und Betriebssteuerung. Gefahren werden die Strecken von rund 7000 Fahrern aus 300 meist mittelständischen Busunternehmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele ist 2019 Thema auf der Urlaubsmesse CMT. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Städte sorgen sich um ihre Authentizität Im Kampf gegen Touristenströme will Venedig künftig Eintrittsgelder verlangen. Die deutschen Metropolen feilen an Ideen, damit es erst gar nicht soweit kommt.
Die Deutsche Bahn führt einen Super Sparpreis ein: Künftig soll es für Fahrten ab 19,90 Euro keine Aktionszeiträume mehr geben. Foto: Jan Woitas Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus Für nicht mal 15 Euro im ICE von Hamburg nach München? Wer flexibel ist, ergattert schon heute solche Aktionstickets. Nun kommt der «Super Sparpreis» auf Dauer. Denn der Bahn sitzt die Konkurrenz im Nacken.
Die Deutsche Bahn will ihre Ticketpreise wieder erhöhen. Viel teurer werden die Fahrkarten voraussichtlich aber nicht. Foto: Bodo Marks Bahn will Ticketpreise erhöhen Bei Bahnfahrern stoßen Preiserhöhungen des Bundeskonzerns regelmäßig auf Kritik. Vorstandschef Lutz kommt auch in diesem Jahr nicht darum herum - die Mehrkosten für Kunden will er aber begrenzen.
Beim Thema Verspätungen bekommt die Deutsche Bahn von ihren Kunden schlechte Noten. Foto: Fabian Sommer/dpa Was Kunden an der Deutschen Bahn stört Zu dem bundeseigenen Bahn-Konzern hat eigentlich jeder eine Meinung. Ein Verband hat die Fahrgäste nun befragt - und auch untersucht, wann es die günstigsten Sparpreise gibt.