Ferienhaus-Strom darf nicht kurzfristig mehr kosten

11.04.2022
Bei manchen Ferienhäusern wird der Strom nach Verbrauch bezahlt. Darf ein Vermieter wegen des Ukraine-Kriegs kurzfristig die Energiekosten erhöhen?
Wird der Strom vom Ferienhaus nach Verbrauch abgerechnet, dürfen Vermieter nicht einfach den vereinbarten Preis ändern. Foto: Markus Scholz/dpa/dpa-tmn
Wird der Strom vom Ferienhaus nach Verbrauch abgerechnet, dürfen Vermieter nicht einfach den vereinbarten Preis ändern. Foto: Markus Scholz/dpa/dpa-tmn

Kehl (dpa/tmn) - Bei Ferienhäusern in Dänemark ist es üblich und auch in Deutschland kommt es vor: Nebenkosten wie Strom oder Wasser sind nicht im Mietpreis inbegriffen. Sie werden am Ende extra abgerechnet. Der konkrete Preis etwa für die Kilowattstunde steht in der Regel im Mietvertrag.

Wegen der hohen Energiepreise durch den Krieg in der Ukraine flattert manchem nun kurzfristig ein Bescheid über erhöhte Preise ins Haus. Ist das zulässig?

«Wenn der Strompreis im Vertrag klar angegeben ist, gilt dieser Preis als der zwischen den beiden Parteien vereinbarte», sagt Karolina Wojtal vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ).

Kein Fall von höherer Gewalt

Die Rechtslage ist in Deutschland wie Dänemark dieselbe. Entscheidend ist, ob im Vertrag eine Klausel steht, die dem Vermieter das Recht gibt, den Preis mit so kurzer Vorankündigung zu ändern. «Wenn nicht, wird man zu der Einschätzung kommen, dass eine solche Änderung nicht einseitig erfolgen kann und damit gegenüber dem Verbraucher unwirksam ist», sagt Wojtal.

Weder in Deutschland noch in Dänemark greife außerdem das Argument von höherer Gewalt, weil davon auszugehen sei, dass sich die höheren Preise erst künftig auswirken würden. Was ist also zu tun, wenn Ferienhaus-Mieter solch einen Bescheid bekommen? Sie sollten am besten den Vermieter umgehend schriftlich darauf hinweisen, dass sie den neuen Nebenkosten-Preis nicht akzeptieren, rät Wojtal.

EVZ hilft bei Klärung

Hält ein dänisches Unternehmen trotzdem daran fest, können sich deutsche Urlauber an das Europäische Verbraucherzentrum wenden, das versucht, das Anliegen außergerichtlich zu lösen. Bei Ferienunterkünften in Deutschland sind die jeweiligen Verbraucherzentralen die Ansprechpartner.

© dpa-infocom, dpa:220411-99-882312/2

Kontaktformular EVZ


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In die Sonne geht's kaum günstig: Urlauber müssen sich 2022 auf steigende Preise einstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ein Drittel gibt mehr fürs Reisen aus als vor Corona Der Urlaub könnte 2022 häufig teurer werden als gedacht. Etwa jeder dritte Deutsche rechnet einer Umfrage zufolge damit, mehr fürs Reisen auszugeben. Viele erwarten bei Mehrausgaben auch mehr Service.
Ein Urlaub am Strand, mitten im Nirgendwo in einem einsamen Ferienhaus, zum Beispiel in Dänemark - in Corona-Zeiten ein hübscher Reiseplan. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Kostenrisiko bei Ferienhaus-Buchung im Ausland Ein einsames Ferienhaus abseits der Massen: In Corona-Zeiten scheint das eine ideale Reiseform zu sein - wenn da nicht plötzliche Einschränkungen wären, etwa durch Grenzschließungen.
Träumen darf man - aber sollte man jetzt bereits buchen? Ob ein Osterurlaub möglich sein wird, muss sich erst noch zeigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sollte ich jetzt schon Osterurlaub buchen? Wohin geht die Reise über Ostern? Und geht sie überhaupt irgendwo hin? Das fragen sich derzeit viele, angesichts der Unsicherheit über die weitere Corona-Entwicklung. Was Urlauber jetzt abwägen sollten.
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.