Ferienende: Trotz Rückreise nur punktuelle Staus

27.08.2020
In zwei Bundesländern gehen am Wochenende die Schulferien zu Ende. Die Fernstraßen dürften also voll werden - aber auch auf den Routen zu Naherholungsgebieten kann es Verzögerungen geben.
Trotz Rückreiseverkehrs können Autofahrer am Wochenende mit einem moderaten Stauaufkommen rechnen. Foto: picture alliance / dpa
Trotz Rückreiseverkehrs können Autofahrer am Wochenende mit einem moderaten Stauaufkommen rechnen. Foto: picture alliance / dpa

Berlin/München (dpa/tmn) - In Sachsen und Thüringen enden die Sommerferien am Wochenende (28. bis 30. August). Autofahrer müssen also auf einigen Heimreiserouten mit vollen Straßen und stockendem Verkehr rechnen.

Allerdings geht der Auto Club Europa (ACE) im Vergleich zum Vorjahr von einem moderaten und nur punktuellen Stau-Aufkommen aus - also eher vor Baustellenabschnitten oder durch Unfälle.

Der Rückreiseverkehr konzentriere sich am Samstag auf den Mittag sowie am Sonntag auf die Mittagsstunden und den frühen Abend. Für eine stressfreie Fahrt sollten Fahrer besser früh am Morgen starten.

Schönes Sommerwetter wollen Tagesausflügler noch ausnutzen. Somit rechnet der ACE auch auf den Nebenstrecken sowie rund um Naherholungsgebiete mit Verzögerungen - beliebt seien Ziele wie die Ostseeküste, Bayern und das Allgäu.

Der ADAC geht unter anderem von einer erhöhten Staugefahr auf den Fernstraßen zu und von Nord- und Ostsee aus. Darüber hinaus seien folgende Autobahnabschnitte in jeweils beide Richtungen besonders staugefährdet:

A 1 Puttgarden - Hamburg - Bremen
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt
A 4 Görlitz - Dresden - Erfurt
A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Flensburg - Hamburg sowie Füssen/Reutte - Ulm Würzburg
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark
A 24 Berlin - Dreieck Wittstock - Hamburg
A 31 Emden - Bottrop
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 72 Hof - Leipzig
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93 Kufstein - Inntaldreieck
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Wer eine Grenze passieren muss, sollte sich vorab über regionale Sonderregelungen aufgrund Corona-bedingter Einschränkungen informieren, rät der ACE.

Über die Wartezeiten an den deutsch-österreichischen Grenzübergängen Walserberg, Kiefersfelden und Suben informiert die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag online.

© dpa-infocom, dpa:200824-99-285153/3

Stauprognose des ACE

Stauprognose des ADAC

ADAC-Infos zu der Situation an den Grenzen

ASFINAG-Grenzwartezeiten

ADAC: Einreise aus Risikogebieten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Dichter Verkehr schiebt sich über die A8. Foto: Matthias Balk/dpa Ferienende sorgt für Rückreisestaus In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in vier nördlicheren Bundesländern enden sie bereits. Damit füllen sich am kommenden Wochenende die Rückreiserouten.
In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, woanders enden sie. Deshalb ist auch am kommenden Wochenende mit Staus zu rechnen. Foto: Peter Steffen/dpa Heimkehrer und Aufbrecher sorgen für Staus auf Autobahnen Die einen wollen ans Meer, die anderen nach Hause: In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in drei anderen Bundesländern enden sie. Für die Autobahnen bedeutet das Hochbetrieb.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.