Fellpflege: Dreck und Hundehaare zu Hause vermeiden

06.11.2020
Der Hund tobt und wälzt sich am Boden. Nach dem Spaziergang hängt Dreck im Fell. Hinzu kommen lose Haare, die sich überall in der Wohnung verteilen. Tipps, wie das Zuhause sauberer bleibt.
Wer seinen Hund draußen regelmäßig bürstet, pflegt dessen Fell und kann die Anzahl der losen Hundehaare in der Wohnung verringern. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Wer seinen Hund draußen regelmäßig bürstet, pflegt dessen Fell und kann die Anzahl der losen Hundehaare in der Wohnung verringern. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Überall Hundehaare und Schmutz in der Wohnung: Wer das vermeiden will, sollte das Hundefell richtig pflegen. Am besten den Hund mehrmals wöchentlich gründlich bürsten - natürlich draußen, rät Martina Borchmann vom Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF).

Das ist empfehlenswert, und zwar egal, ob das Tier ein langes, mittleres oder kurzes Haarkleid hat. Denn wie viel Schmutz im Fell hängen bleibt, und wie viel Haare das Tier verliert, hängt weniger von der Felllänge ab.

Dreck verfängt sich leichter in der Unterwolle

Viel entscheidender sind die Fellschichten. Diese können bei einem Tier einschichtig, aber auch mehrschichtig sein - dann haben Hunde zusätzlich zum Deckhaar auch Unterwolle.

Hunde mit vielen Fellschichten verlieren meist größere Mengen an Haaren. Denn in der Unterwolle verfängt sich Dreck sehr viel leichter, erklärt die Expertin. Langhaarige Hunde machen also nicht automatisch mehr Dreck als Kurzhaarige, so Borchmann.

Den Hund beim Fellwechsel unterstützen

Das Bürsten hilft dabei, loses, altes Fell zu entfernen. Und: Die verbleibende Unterwolle verfilzt nicht und bleibt sauber. Nur so kommt genügend Luft an die Haut. Außerdem regt das Bürsten die Durchblutung der Haut an, erläutert Borchmann. Durch Luft und eine gute Durchblutung arbeiten die Talgdrüsen der Haut optimal. Dadurch können sich weder Keime noch Pilze oder Schuppen ausbreiten.

Im Herbst und im Frühjahr verlieren viele Hunde beim Fellwechsel besonders viele Haare. Wer sein Tier unterstützen und die Hundehaare aus der Wohnung fernhalten will, sollte den Hund dann sogar täglich kurz bürsten, empfiehlt die Expertin.

© dpa-infocom, dpa:201105-99-225256/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Winter wechseln Katzen ihr Fell - Halter können sie in dieser Zeit durch tägliches Bürsten unterstützen. Foto: Stefan Sauer (Archiv) Haustiere während des Fellwechsels täglich bürsten Bei Tierhaltern ist im Herbst oft ein interessantes Phänomen zu beobachten: Überall in der Wohnung liegen Haare herum. Wer seinem Haustier etwas gutes Tun will, kann es beim alljählichen Fellwechsel unterstützen - wichtig ist dabei jedoch nicht nur die richtige Technik.
Das Fell braucht Pflege: Auch Hamster müssen baden - aber nicht in Wasser, sondern in Sand. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Warum Hamster und Co. ein Bad im Sand gut tut Wasser meiden sie - aber ein Sandbad ist für kleine Nager wie Hamster oder Chinchillas genau das richtige. Dafür gibt es auch ganz praktische Gründe.
Bekommen Hunde im Herbst ihr Winterfell, sollten für sie auch Karotten auf dem Speiseplan stehen. Denn das Beta-Carotin sorgt für einen guten Hautschutz. Foto: Patrick Pleul Tiere beim Fellwechsel unterstützen Im Herbst steht vielen Tieren ein Fellwechsel bevor. Halter können ihrem Vierbeiner dabei helfen. Vor allem Nahrung und Fellpflege spielen jetzt eine wichtige Rolle.
Keine Schere, aber eine Bürste brauchen Halter von rauhaarigen Hunden. Foto: Matthias Balk Fell rauhaariger Hunderassen regelmäßig trimmen Vierbeiner können manchmal ein ziemlich rauhes Fell haben. Und das will gepflegt werden. Wie wichtig Trimmen und Zupfen ist: