Feiertag Christi Himmelfahrt sorgt für viel Verkehr

05.05.2016
In den nächsten Tagen wird es auf den deutschen Autobahnen voll. Schuld daran ist nicht nur das schöne Mai-Wetter, sondern auch der Feiertag Christi Himmelfahrt. Viele werden sich dann mit dem Auto auf den Weg ins lange Wochenende machen.
Vom 4. bis 8. Mai wird nicht nur in Deutschland viel Reiseverkehr rollen. Auch in Österreich und der Schweiz brauchen Autofahrer viel Geduld. Foto: Karl Mathis
Vom 4. bis 8. Mai wird nicht nur in Deutschland viel Reiseverkehr rollen. Auch in Österreich und der Schweiz brauchen Autofahrer viel Geduld. Foto: Karl Mathis

Stuttgart (dpa/tmn) - Viele Menschen dürften sich den Freitag nach Christi Himmelfahrt frei genommen haben - das sorgt für volle Autobahnen. Am Brückentags-Wochenende vom 4. bis 8. Mai sei mit viel Verkehr auf den Fernstraßen zu rechnen, prognostizieren der ADAC und der Auto Club Europa (ACE).

Zu dem hohen Verkehraufkommen trägt bei, dass einige Bundesländer wie Niedersachsen und Schleswig-Holstein am Freitag schulfrei haben. Bereits am Mittwochnachmittag bis in den Abend hinein werden sich die Autobahnen mit Pendlern und Kurzurlaubern füllen. Fehlender Lastwagen-Verkehr trage zwar an Christi Himmelfahrt selbst zu einer entspannteren Lage bei.

Dennoch sei der Vatertag besonders unfallträchtig, teilt der ACE mit und mahnt zu besonderer Vorsicht im Umgang mit Alkohol. Am Freitag ist laut ADAC bei schönem Wetter mit höherer Staugefahr zu rechnen. Den Höhepunkt des Rückreiseverkehrs erwarten die Autoclubs dann für den Sonntag ab den Mittagsstunden.

Auf folgenden Strecken sind nach den Angaben zufolge Behinderungen durch Staus und Baustellen möglich:

Längere Vollsperrungen gibt es auf der A 6 (Kaiserslautern - Metz/Saarbrücken) zwischen Sankt Ingbert-West und Saarbrücken-Fechingen sowie auf der A 542 (Langenfeld - Monheim) zwischen dem Dreieck Langenfeld und dem Autobahnkreuz Monheim-Süd.

Auch in Österreich und der Schweiz ist der Donnerstag ein Feiertag. Die Autoclubs sagen hier gerade für die Transitstrecken eine ähnliche Verkehrslage wie in Deutschland voraus. An den Grenzen zu Deutschland ist bei der Rückreise mit Wartezeiten zu rechnen. Schwerpunkte seien die Übergänge Suben (A 3 Linz - Passau),Walserberg (A 8 Salzburg - Rosenheim) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim) In der Schweiz müssen sich Fahrer laut ACE vor dem Gotthardtunnel vor allem am Mittwochnachmittag und Donnerstag auf Staus und Blockabfertigungen einstellen. Der Rückreisehöhepunkt liegt auch hier am Sonntag.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
In Baden-Württemberg sowie Luxemburg und in Teilen Österreichs enden die Sommerferien. Das könnte vor allem im Süden Deutschlands für volle Autobahnen sorgen. Foto: picture alliance / dpa Noch einmal Staurisiko durch Urlaubsrückkehrer Im letzten Bundesland enden die Sommerferien. Das bringt mancherorts noch mal viel Verkehr auf die Autobahnen. Zusätzlich zählen die Autoclubs viele Baustellen. Welche Routen sind besonders betroffen?
In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, woanders enden sie. Deshalb ist auch am kommenden Wochenende mit Staus zu rechnen. Foto: Peter Steffen/dpa Heimkehrer und Aufbrecher sorgen für Staus auf Autobahnen Die einen wollen ans Meer, die anderen nach Hause: In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in drei anderen Bundesländern enden sie. Für die Autobahnen bedeutet das Hochbetrieb.
Vor allem an den Grenzen ist wegen intensiver Personenkontrollen mit langen Wartezeiten zu rechnen. Foto: Georg Wendt/dpa Staugefahr am ersten Oktober-Wochenende Herbstferienstart und Tag der Deutschen Einheit: Eigentlich ist das eine perfekte Mischung für ein staureiches Wochenende. Doch auf den Fernstraßen könnte es weniger heftig zugehen, als gedacht.