Fehler in iOS kann Corona-App stören

11.09.2020
Regelmäßige Updates sind wichtig - können aber auch Probleme bereiten. Das zeigt ein aktuelles Problem mit der Corona-Warn-App: Betroffen davon sind nur Nutzer der neuesten iOS-Version.
Falsche Warnung: Bei Nutzern der neuesten iOS-Version zeigt die Corona-Warn-App eventuell ein zu hohes Risiko an. Foto: Michael Kappeler/dpa
Falsche Warnung: Bei Nutzern der neuesten iOS-Version zeigt die Corona-Warn-App eventuell ein zu hohes Risiko an. Foto: Michael Kappeler/dpa

Berlin (dpa) - Nutzer der Corona-Warn-App des Bundes bekommen auf
iPhone-Modellen mit der neusten Betriebssystem-Version iOS 13.7 unter
Umständen ein höheres Risiko angezeigt, als sie tatsächlich hatten.
Darauf haben die Entwickler der App am Freitag in einem Blogeintrag
hingewiesen.

«Unter der am 1. September von Apple veröffentlichten
neuen iOS-Version kann es bei einer geringen Zahl von Nutzern zu
irreführenden Risiko-Berechnungen kommen.» Das Problem sei im Rahmen
von regelmäßigen Tests der App durch die Entwickler entdeckt worden.

Nutzer der Anwendung auf Android-Geräten sowie auf iPhones mit einem
älteren iOS (bis einschließlich Version 13.6.1) seien von diesem
Fehler nicht betroffen. «Aktuell wird unter Hochdruck gemeinsam mit
Apple an einer Lösung gearbeitet, damit auch die betroffenen Nutzer
unter iOS 13.7 wieder eine korrekt berechnete Risiko-Ermittlung
erhalten.»

Die App, die vom Robert Koch-Institut (RKI) herausgeben wird, wurde
mittlerweile über 18 Millionen Mal heruntergeladen. Seit der
Veröffentlichung im Juni waren mehrfach Fehler entdeckt und wieder
behoben worden.

Vor einer Woche hatten die Entwickler der App von SAP
und Deutscher Telekom den iPhone-Nutzern noch empfohlen, die
aktuellste Betriebssystem-Version 13.7 zu installieren, weil Apple in
den vergangenen Wochen die technische Schnittstelle (API) erheblich
verbessert habe. Wann Apple ein Update veröffentlichen wird, in dem
der nun entdeckte Fehler beseitigt wird, stand am Freitag (11. September) nicht fest.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-516917/2

Blogeintrag zu Problemen mit iOS 13.7


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schnell teilen, was da gerade als unglaubliche Nachricht ankam? Lieber nicht! Erst einmal prüfen, ob es nicht schädliche Fake-News sind. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Corona-Fake-News spielen mit Angst und Neugierde Whatsapp & Co stehen in der Krise nicht still: Was? Wasser trinken vertreibt das Coronavirus? Und es gibt einen Infektions-Selbsttest? Was da dran ist, und was nicht – und wie Sie es herausfinden.
Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein!
Auch junge Erwachsene haben mit der Corona-Krise im digitalen Bereich viele neue Erfahrungen gemacht. Das geht Auswertung des Vergleichsportals Verivox hervorgeht. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Viel digitales Neuland seit Corona auch für junge Erwachsene Die Corona-Krise versetzt vielen Bereichen einen heftigen Schub in Richtung Digitalisierung. Das gilt einer Studie zufolge sogar für eine Generation, die man eigentlich schon für weiter hielt.
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.