Fastenmonat Ramadan: Was das für Urlauber bedeutet

07.06.2016
Der Fastenmonat Ramadan ist Muslimen heilig. Im neuen Monat des islamischen Mondkalenders sollen Muslime von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang unter anderem auf Essen und Trinken verzichten. Welche Auswirkungen hat das auf einen Urlaub in islamisch geprägten Ländern?
Mit dem Fastenmonat steht der Glaube für viele Muslime ganz im Mittelpunkt ihres täglichen Lebens. Foto: Dedi Sinuhaji
Mit dem Fastenmonat steht der Glaube für viele Muslime ganz im Mittelpunkt ihres täglichen Lebens. Foto: Dedi Sinuhaji

Berlin (dpa/tmn) - In islamisch geprägten Ländern wird jetzt wieder der Ramadan gefeiert. Gläubige Muslime essen und trinken in dieser Zeit tagsüber nichts. Der Fastenmonat hat auch Auswirkungen auf Urlauber zum Beispiel in Ägypten, Tunesien und Marokko.

«Außerhalb von Hotels haben viele Stände und Restaurants nicht geöffnet». Das erklärt die Islamwissenschaftlerin Sarah Albrecht von der Freien Universität Berlin. Anders sieht es in den Ferienanlagen aus: Dort gebe es selbstverständlich auch tagsüber Getränke und Essen.

Das bestätigt auch der Reiseveranstalter FTI, Marktführer für Ägypten auf dem deutschen Markt: Innerhalb der Hotelanlagen gebe es für Reisende keine Einschränkungen während des Fastenmonats. Und auch außerhalb von Hotels lassen sich in den Urlaubsregionen unter Umständen Touristenrestaurants finden, die nicht geschlossen sind.

Eine andere Frage ist, wie sich Urlauber selbst während des Ramadan verhalten sollten. «Einigen Muslimen macht es sicher nichts aus, wenn ein Urlauber tagsüber etwas trinkt oder isst», sagt Albrecht. «Andere würden dies in der Öffentlichkeit womöglich als störend empfinden.» Hier sei Fingerspitzengefühl gefragt: «Der Reisende muss selbst abwägen, ob er es für angemessen hält, wenn er zum Beispiel in einer Gruppe fastender Menschen seine Wasserflasche herausholt.»

Anders als mancher Urlauber glaubt, ist der Ramadan keinesfalls ein eher trostloser Monat - das Leben tobt nach Sonnenuntergang, nach dem Signal zum Fastenbrechen. «In vielen mehrheitlich muslimischen Ländern gibt es abends während des Ramadan ein reges Leben auf der Straße», sagt Albrecht. Sven Schikarsky, Pauschalreisechef bei FTI, bestätigt: Es wird in dieser Zeit viel gefeiert. «Ich vergleiche Ramadan im Orient gerne mit der Adventszeit in Europa», sagt der Touristiker. Der Ramadan dauert 2016 vom 6. Juni bis zum 4. Juli.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein alter Tempel in Siwa ragt aus dem Palmenhain - ein Bild, das viele mit der Magie des Orients verbinden. Foto: Benno Schwinghammer/dpa-tmn Oase Siwa in Ägypten ist ein Märchenort im Wüstensand Einige Reisende kehrten nie wieder aus der Oase Siwa zurück. Das hat nichts mit den Gefahren der ägyptischen Wüste zu tun - sondern mit einem Ort, der dem Märchenbuch entsprungen zu sein scheint.
Die Bundesregierung hat die Türkei zusammen mit 130 weiteren Ländern als Corona-Risikogebiet eingestuft. Foto: picture alliance / dpa Bundesregierung erklärt Türkei zum Corona-Risikogebiet Für Europa ist die Lage ziemlich klar: Der Urlaub kann beginnen. Aber was ist mit den anderen Ländern? Eine Risikoliste der Bundesregierung gibt dafür jetzt neue Anhaltspunkte. Darauf steht ein Land, dass bei deutschen Touristen besonders beliebt ist.
Trendziel im östlichen Himalaya: Der «Lonely Planet» hat Bhutan zum angesagtesten Reiseland im Jahr 2020 erklärt. Foto: Hartmut Loebermann/Westend61/dpa-tmn «Lonely Planet» kürt Bhutan zum Top-Land 2020 Für das Jahr 2019 hatte der «Lonely Planet» Sri Lanka als bestes Reiseland weltweit ausgewählt - vor Deutschland. Für 2020 empfiehlt der Reiseführer nun ein touristisch noch wenig erschlossenes Ziel.
Norbert Fiebig ist Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Foto: DRV Die Türkei leidet unter schlechter PR In diesem Jahr haben deutlich weniger Deutsche in der Türkei Urlaub gemacht als in den Jahren zuvor. Ob das im nächsten Sommer wieder so sein wird, ist offen. Der Deutsche Reiseverband erklärt sich die Buchungszurückhaltung auch mit einem PR-Problem.