Fast alle Messenger laufen auch auf dem Rechner

28.01.2019
Die meisten nutzen Messenger auf ihrem Smartphone. Allerdings laufen fast alle mittlerweile auch auf dem Rechner - entweder direkt im Browser oder über ein spezielles Programm.
Fast alle Messenger kann man auch auf dem Rechner nutzen. Foto: Wolfram Kastl
Fast alle Messenger kann man auch auf dem Rechner nutzen. Foto: Wolfram Kastl

München (dpa/tmn) - Messenger sind zwar auf dem Smartphone zu Hause - doch für alle, die an einem Rechner arbeiten oder surfen, kann es praktisch sein, beim Chatten nicht immer erst zum Telefon greifen zu müssen.

Deshalb bieten die meisten Messenger eine Nutzung unabhängig vom Betriebssystem direkt im Browser an, oder sie stellen Programme zur Installation unter Windows, webOS oder Linux bereit. Darauf macht das «Chip»-Fachmagazin (Ausgabe 2/2019) aufmerksam. Zur Einrichtung wird dann zum Beispiel auf dem Rechner ein QR-Code angezeigt, der mit dem Smartphone aus der Messenger-App heraus gescannt werden muss.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Second Life» ist immer noch online und versucht, Spieler zu gewinnen, die ihren Avatar durch die virtuelle Spielewelt zu schicken. Foto: join.secondlife.com Was aus Napster, Second Life und Co wurde Altavista, Napster, ICQ oder Second Life waren einst extrem populäre Onlinedienste, ohne die kaum einer auskam. Doch was ist aus den Größen der digitalen Frühzeit geworden?
Wer ins Netz will, kann das mit vielen verschiedenen Browsern tun. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Tor zum WWW – Sechs Alternativen zu etablierten Browsern Browser sind das Tor zum Netz. Wer surfen will, kommt auf stationären Geräten nicht ohne aus. Auf dem Markt hat sich in den letzten Jahren einiges getan: Ehemalige Platzhirsche verlieren Nutzer, kleinere Anbieter überraschen mit praktischen Extras. Ein Überblick.
Facebooks Messenger ist ein praktisches Chat-Programm mit vielen Funktionen. Aber es gibt auch zahlreiche Alternativen mit Fokus auf den Datenschutz. Foto: Andrea Warnecke Diese Messenger-Alternativen gibt es Messenger sind beliebt, um per Smartphone oder am Rechner schnell, kostenlos und bequem Nachrichten mit Freunden und Familie auszutauschen. In den Chats geben Nutzer jede Menge persönliche Informationen preis. Doch wer garantiert, dass sie privat bleiben?
Android Messages unterstützt die SMS-Nachfolgetechnologie RCS. Die Unterstützung von RCS-Nachrichten ist in Deutschland allerdings noch nicht einheitlich geregelt. Foto: Ole Spata Googles Android Messages bekommt Web-Dienst Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu verfassen. Google zieht nun nach und implementiert die Technik in seinen SMS-Dienst Android Messages.