Fast 300 Meter hohe Glasbrücke in China soll im Juli öffnen

20.04.2016
Sie besteht vor allem aus Glas, gehalten wird sie aber von einer Stahlkonstruktion: Die wohl weltweit größte und längste Brücke dieser Art. Im Juli soll sie eingeweiht werden.
In dieser Animation sieht die neue Glasbodenbrücke wie eine feine, weiße Linie aus. Der Canyon unter ihr ist 300 Meter tief. Foto: Haim Dotan Architects
In dieser Animation sieht die neue Glasbodenbrücke wie eine feine, weiße Linie aus. Der Canyon unter ihr ist 300 Meter tief. Foto: Haim Dotan Architects

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - In der chinesischen Hügellandschaft von Wulingyuan soll eine 385 Meter lange Glasbrücke in diesem Juli offiziell eröffnen. Sie spannt sich in einer Höhe von fast 300 Metern über eine Schlucht.

Nach Angaben des Fremdenverkehrsamtes von China handelt es sich um die längste und höchste Brücke dieser Art weltweit. Bis zu 800 Personen können die Konstruktion gleichzeitig betreten. Die Brücke liegt im Zhangjiajie-Nationalpark und wurde von dem israelischen Architekturbüro Haim Dotan entworfen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hunderte Menschen strömen täglich durch die Enge der Drosselgasse in Rüdesheim. Foto: Boris Roessler Sehr touristisch: Ein Ausflug zur Rüdesheimer Drosselgasse «144 Meter Lebensfreude» versprechen die Wirtsleute ihren Gästen in Rüdesheim am Rhein. Und locken damit alljährlich rund eine Million Touristen aus aller Welt an.
Die Felsenstadt «Petra» liegt auf dem Jordan Trail. Der Weg ist insgesamt 650 Kilometer lang. Foto: Mike Nelson Urlaubstipps: Natur pur in Jordanien oder Florida Wer schon immer mal eine uralte Stadt besichtigen wollte, der gelangt über den Jordanien Trail zur Felsstadt Petra. Doch auch Schildkrötenfreunde kommen nicht zu kurz und können dem neuen Schutzgebiet der Gopherschildkröte in Florida einen Besuch abstatten.
In Hongkong wird am 28. Januar 2017 mit der traditionellen Nachtparade das Jahr des Hahns begrüßt. Foto: Chris Lam Jodeln, Grünkohl und das Jahr des Hahns Prächtige Farben, Festwagen und Drachentänze kann man in Hongkong erleben. Den weltweiten Wettbewerb im Grünkohlkochen gibt es in Oldenburg. Im Schweizer Wallis wird kräftig gejodelt.
Ein bisschen Meer hat auch Bayern zu bieten: Der Spitzname des Chiemsees lautet Bayerisches Meer. Foto: Christian Röwekamp Bayern und Mecklenburg-Vorpommern im Reiseduell Sie bilden eine Art Klammer des Urlaubsangebots in Deutschland: Mecklenburg-Vorpommern mit seinen Ostseestränden im Nordosten und Bayern mit den hohen Alpen im Süden. Die beiden Bundesländer ziehen die meisten Inlandstouristen an. Nur: Welches Land bietet mehr?