Falsche Paketbenachrichtigungen direkt löschen

17.12.2020
Weihnachts-Endspurt im Lockdown: Da dreht sich in Sachen Geschenke fast zwangsläufig alles um Pakete. Die sollen bloß noch rechtzeitig ankommen! Und genau diese Sorge nutzen Kriminelle gezielt aus.
Paket gestrandet? Wer Hiobsbotschaften rund um Sendungen erhält, sollte skeptisch sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Paket gestrandet? Wer Hiobsbotschaften rund um Sendungen erhält, sollte skeptisch sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Die Paketdienste melden sich, Händler schreiben und auch der Bezahldienst mischt im Benachrichtigungsreigen mit: Für jeden Onlinekauf hagelte es Bestätigungen, Statusmails und teils auch SMS. Sieht aus, als liefe alles wie am Schnürchen.

Doch es gibt Mails oder Kurznachrichten, die stechen hervor, weil sie signalisieren, dass etwas schiefläuft und Handlungsdruck erzeugen: Ein Paket, das angeblich immer noch nicht abgeholt ist? Ein selbst verschicktes Paket, für das angeblich das Porto nicht reicht? Gerade letzterer Fall häufe sich aktuell mit falschen DHL-Nachrichten, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen. Aber es werden auch die Namen anderer Dienstleister missbraucht.

Was dahinter steckt? Phishing lautet die Antwort der Verbraucherschützer. Betrüger schicken die gefälschte Paketdienst-Mail oder -SMS und wollen erreichen, dass ihr Opfer auf einen Link klickt - etwa in dem Glauben, zu erfahren, wo das verschollene Paket ist, oder in der Hoffnung, mit dem schnellen Nachzahlen von Porto wieder alles in Ordnung zu bringen.

Tatsächlich reißen sich die Drahtzieher der gefälschten Nachrichten die Daten ihrer Opfer unter den Nagel, im schlimmsten Falle samt Konto- oder Zahlungsinformationen. Die sollen nämlich auf den Seiten eingeben werden, zu denen man nach einem Klick auf den Link in der Mail oder Kurznachricht geführt wird.

Oft sind das Seiten, die die offiziellen Paket-Tracking-Seiten der Paketdienste nachahmen. Hinter den Links kann aber auch immer eine andere Gefahr lauern: Schadsoftware.

© dpa-infocom, dpa:201217-99-734376/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise Große Ereignisse oder Krisen rufen auch Online-Kriminelle auf den Plan. Zur Corona-Krise haben sie im Netz längst ihre Fallen aufgestellt. Tappen Sie nicht hinein!
Was, ein Paket für mich wurde nicht korrekt zugestellt? - Infos wie diese sind in Phishing-Mails der Anker für Betrüger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Paket-Benachrichtigungen mit gefährlichen Links kursieren Paketbenachrichtigungen haben etwas Magisches: Ist die Nachricht da, können es die meisten kaum erwarten, das Bestellte in den Händen zu halten. Leider bietet die Vorfreude auch viel Potenzial für Betrüger.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Gerade, wenn die Mail in einem alarmistischen Ton verfasst ist, könnte Phishing dahinter stecken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So nehmen Sie es mit Datenräubern auf Die Bank fordert per Mail zum Ändern des Banking-Passwortes auf? Der E-Mail-Provider schickt eine Nachricht, man möge bitte seine Log-in-Daten bestätigen? Dann ist Gefahr in Verzug.