Falsche Januar-Rechnungen der Telekom mit Schadsoftware

13.02.2019
Telekom-Kunden aufgepasst: Zurzeit versenden Betrüger gefälschte Rechnungen mit dem Ziel, Schadsoftware zu verbreiten. E-Maik-Anhänge sollte man daher keinesfalls öffnen.
Einige Betrüger haben es zurzeit auf die Kunden der Telekom abgesehen. Foto: Patrick Pleul
Einige Betrüger haben es zurzeit auf die Kunden der Telekom abgesehen. Foto: Patrick Pleul

Hannover (dpa/tmn) - Derzeit landen gefälschte Telekom-Rechnungen für den Januar in vielen Mail-Postfächern. Wer auf das angehängte Word-Dokument oder den angeblichen Link in der Mail zum Download der Januar-Rechnung klickt, holt sich Schadsoftware auf den Rechner, warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen.

Die Experten bewerten die Fälschungen als «ziemlich gut». Außerdem erkennen ihnen zufolge aktuell erst wenige Virenscanner die Bedrohung, was die Angriffe umso gefährlicher macht. Wer sich nicht sicher ist, ob er eine echte oder eine gefälschte Rechnungs-Mail vor sich hat, sollte lieber die Seite des Telekom-Kundencenters aufrufen und seine Rechnung dort herunterladen.

Telekom-Kundencenter-Log-in

Tipps der Telekom zum Überprüfen der Echtheit von Mail-Rechnungen

LKA-Warnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telekom-Kunden sollten derzeit besonders vorsichtig sein. Es kursieren wieder verstärkt Phishing-Mails. Foto: Daniel Naupold/dpa Mehr Betrugsversuche mit Telekom-Mails und Microsoft-Anrufen Achtung! Zurzeit gibt es wieder vermehrt Betrugsversuche von Cyberkriminellen. Das betrifft Telekom- und Microsoft-Kunden. Die Polizei erklärt, worauf sie achten sollen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Wer nervige Mails als Spam markiert, hilft Mailprogrammen und Dienstanbietern dabei, sie künftig besser herauszufiltern. Foto: Andrea Warnecke Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist es besonders wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren.
Wenn Online-Kriminelle die digitale Angel per Phishing-Mail auswerfen, wollen Sie Zugangsdaten haben. Etwa zum Online-Banking-Konto der Empfänger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Phishing-Alarm: Vorsicht vor Online-Betrügern Das Anschreiben sieht täuschend echt aus. Doch der Absender ist gefälscht. Phishing-E-Mails sollen Empfängern persönliche Daten entlocken oder den Computer mit Schadsoftware infizieren. Was Nutzer darüber wissen müssen.