Fake-Streamingdienste zocken ab

08.05.2020
Die Zahl der Videostreaming-Anbieter wächst und wächst - und mit ihr die Zahl betrügerischer Pseudo-Dienste, die viel verprechen, nichts halten, aber viel Geld kassieren wollen.
Auf Irritation folgt böses Erwachen: Wer sich bei betrügerischen Pseudo-Streamingdiensten anmeldet, kann die versprochenen Filme nicht sehen - und erhält dann noch Mahnungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auf Irritation folgt böses Erwachen: Wer sich bei betrügerischen Pseudo-Streamingdiensten anmeldet, kann die versprochenen Filme nicht sehen - und erhält dann noch Mahnungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Die Reizwörter Flix, Play oder Stream dürfen nicht fehlen, wenn sich Betrüger Internetadressen ausdenken, über die sie ihre Opfer anlocken wollen.

Derzeit existierten etwa 200 identisch aussehende Pseudo-Streamingseiten, die mit blumiger Werbung für Kino und Co. versuchen, arglose Nutzerinnen und Nutzer in Abo-Fallen zu locken, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Wer sich dort aber in froher Erwartung von Blockbustern und angesagten Serien registriert, stellt fest, dass man schlicht und einfach gar nichts streamen kann. Trotzdem landet alsbald eine E-Mail mit einer Zahlungsaufforderung über rund 400 Euro im Postfach - gefolgt von angeblichen Inkassoschreiben, Mahnbescheiden oder konkreten Pfändungsterminen. Diese seien aber allesamt gefälscht, geben die Verbraucherschützer Entwarnung.

Nicht zahlen und Anzeige erstatten

Betroffene sollten sich also keinesfalls einschüchtern lassen und zahlen. Und ebenso sollten sie die Sache nicht einfach auf sich beruhen lassen: Die Verbraucherzentrale rät zu einer Anzeige bei der Polizei.

Weiter wichtig zu wissen: Für den Fall, dass Betroffene im Netz nach Informationen suchen, haben die Betrüger vorgesorgt. Auf Youtube finden sich Videos, in denen vermeintliche Anwälte erklären, dass die Forderungen rechtmäßig seien, da die Nutzungsbedingungen akzeptiert worden sind.

Keine Filme, kein Vertrag

Das ist aber schlichtweg falsch, erklären die Verbraucherschützer. Da es gar keine Filme im Angebot gebe, werde der vermeintliche Vertrag nicht erfüllt. Es gehe einzig und allein darum, Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Außerdem werden Mahn- und Vollstreckungsbescheide ausschließlich per Post zugestellt. Die dafür benötigten Adressen lägen den Betreibern der Abzock-Seiten aber gar nicht vor.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.
Vermeintliche Streamingdienste versuchen Nutzer in die teure Abofalle zu locken. Foto: Jochen Lübke dpa/lno Fake-Streamingdienste bitten aggressiv zur Kasse Sie heißen Woplay, Streamba oder Oneflix: Webseiten mit vermeintlich attraktiven Streamingangeboten. Wer sich dort anmeldet, bekommt aber weder Filme noch Serien, sondern wird unter Druck gesetzt.
Hüllen von UHD-Blu-rays: Viele Filme gibt es in dieser Auflösung allerdings noch nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn UHD-TVs bieten mehr als nur viele Pixel Es ist die Gretchenfrage beim Fernseherkauf: Full-HD oder Ultra-HD? Eigentlich spricht immer mehr für einen neuen Fernseher mit XXL-Auflösung. Diese locken mit höherem Kontrast und satteren Farben. Aber was machen sie eigentlich aus niedriger aufgelösten Inhalten?
Rechner, die mit der Schadsoftware «Andromeda» infiziert wurden, sollten schnell gereinigt werden. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archiv Botnetz-Infektionen: Viele bereinigen ihre Rechner nicht Die Polizei hat dem kriminellen Botnetz «Andromeda» soeben ein Ende bereitet. Doch damit ist die Gefahr für Internetnutzer noch nicht gebannt. Wer jetzt eine Infektionsmeldung erhält, sollte von der Rettungssoftware Gebrauch machen.