Facebooks Game-Streaming kommt

27.10.2020
Die Facebook-Gaming-App gibt es schon eine Weile. Nun erweitert der Social-Media-Konzern das Angebot um eine Cloud-Spielart - aber nicht für jedes Mobilgerät und nicht überall.
Auf Browser, Android-Geräte sowie US-Testerinnen und -Tester ist Facebooks Cloud-Gaming zunächst bechränkt. Bald dürfte das Angebot aber auch nach Europa kommen. Foto: facebook.com/dpa-tmn
Auf Browser, Android-Geräte sowie US-Testerinnen und -Tester ist Facebooks Cloud-Gaming zunächst bechränkt. Bald dürfte das Angebot aber auch nach Europa kommen. Foto: facebook.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auch Facebook steigt ins Streamen von Spielen ein und hat das Angebot nun im Rahmen eines Beta-Tests öffentlich gemacht.

Das Prinzip: Die Games laufen auf den Servern des Unternehmens. Übertragen werden quasi nur die Videobilder, Ton und Steuersignale. Das Herunterladen des jeweiligen Games entfällt. Dieses Konzept wird auch Cloud-Gaming genannt.

Allerdings ist zumindest der Testlauf erst einmal auf Android-Smartphones und -Tablets sowie auf Nutzerinnen und Nutzer in den USA beschränkt. Während das Cloud-Gaming wohl so schnell nicht in die iOS-App nachrücken wird, dürfte der Europa-Start für das auch in Desktop-Browsern verfügbare Angebot nur eine Frage der Zeit sein.

Facebook als Ergänzung

Auf dem deutschen Markt tummeln sich mit Google Stadia, Nvidia Geforce Now, Sony Playstation Now, Microsoft Xbox Game Streaming, Erazer Cloud Gaming oder Telekom Magenta-Gaming schon viele Cloud-Gaming-Dienste.

Grundsätzlich versteht Facebook sein mobiles Cloud-Gaming aber erst einmal als Ergänzung zu Konsolen- und PC-Spielen. «Wir versuchen nicht, deine bevorzugte Gaming-Hardware zu ersetzen», erklärt das Unternehmen. Das Angebot sei eher zum schnellen Eintauchen in Games gedacht.

Mobile Spiele zum Start

Die mobilen Facebook-Spiele sollen - wie gewohnt - kostenlos sein. Für die Zukunft plant das Unternehmen aber nach eigenen Angaben, Systeme und Infrastruktur so auszubauen, dass auch andere Arten von Spielen angeboten werden können. Abhängig vom Spielformat und Entwickler kämen dann auch Spiele mit aktivierten In-App-Käufen und Werbeanzeigen.

Um die Testerinnen und Tester nicht gleich zum Start mit womöglich negativen Spielerfahrungen zu verschrecken, bietet Facebook nach eigener Aussage erst einmal nur «latenztolerante» Games wie «Asphalt 9: Legends», «Mobile Legends: Adventure», «PGA Tour Golf Shootout», «Solitaire: Arthur’s Tale» oder «Dirt Bike Unchained» an.

© dpa-infocom, dpa:201027-99-97032/2

Facebook-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Applegeräte nutzen zur drahtlosen Übertragung von Inhalten die AirPlay-Technik. Foto: Apple Screencast: Vom Smartphone auf den Fernseher Mit einem Wisch das Bild vom Smartphone auf den Fernseher übertragen: Was nach Zukunftsvision klingt, können die meisten Geräte bereits - die Besitzer wissen es oft nur nicht. Ein Überblick über die Möglichkeiten des Screencastings und Streamings.
Reine Musikplayer-Apps haben so gut wie ausgedient. Der Einfachheit halber wird Musik auf dem Smartphone oft gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn überhaupt noch eigene Musik gehört wird. Denn der Trend geht klar zum Musikstreaming.
Spätestens, wenn man Dinge vernachlässigt, die unzweifelhaft wichtiger sind als das Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem. Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft Es ist ein kleines, nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.