Facebook-Zwang für Oculus-Brillen kommt

19.08.2020
Alles bleibt, wie es ist - bis es sich ändert: Eigentlich hatte Facebook bei der Übernahme 2014 versprochen, dass Oculus eine unabhängige Einheit bleibt. Nun deutet sich die Integration an.
Oculus Quest in Aktion: Wer sich diese VR-Brille neu kauft, kommt schon ab Oktober nicht mehr ohne Facebook-Konto aus. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Oculus Quest in Aktion: Wer sich diese VR-Brille neu kauft, kommt schon ab Oktober nicht mehr ohne Facebook-Konto aus. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nutzerinnen und Nutzer von Oculus-VR-Brillen sind über kurz oder lang gezwungen, ein Facebook-Konto anzulegen, um ihre Geräte im vollen Umfang weiter nutzen zu können. Bestandskunden können mit ihren Brillen zwar noch bis Januar 2023 unverändert spielen, wie die Facebook-Tochter Oculus mitteilt.

Erst dann soll der Support aller Oculus-Accounts auslaufen. Neukunden und neu gekaufte Oculus-Brillen seien aber schon ab Oktober an die Anmeldung per Facebook-Konto gebunden. Heißt: Wer keines hat, muss eines erstellen.

Bestandskunden können sich den Angaben zufolge auch schon vor 2023 mit ihrem Facebook-Account bei Oculus anmelden, um das Oculus- mit dem Facebook-Konto zusammenzuführen. Sie müssen es aber nicht.

Volle Funktionalität nur mit Facebook

Wer 2023 mit einer Konten-Zusammenführung immer noch nicht einverstanden ist, kann seine Brille den Angaben zufolge zwar im Prinzip immer noch weiter nutzen - gekaufte Inhalte eingeschlossen. Volle Funktionalität gebe es aber nur noch mit Facebook-Account. Ohne das Konto könne nicht garantiert werden, dass alle Spiele und Apps weiterhin funktionieren.

Facebook begründet die Pläne damit, dass es der Log-in über das soziale Netzwerk einfacher mache, andere VR-Spieler zu finden, sich mit ihnen zu vernetzen und mit ihnen zu spielen. Achtung: Wer eben genau nicht möchte, dass Oculus-Freunde seinen oder ihren Facebook-Namen erfahren, muss dies aktiv in den Oculus-Einstellungen ändern.

VR-Infos im Netzwerk managen

Grundsätzlich soll jeder Spieler ansonsten selbst entscheiden können, welche Informationen zu seiner VR-Aktivitäten Einzug ins Facebook-Profil oder in die Timeline finden - entweder über die Einstellungen oder durch das Einschränken der Sichtbarkeit nach Zielgruppen bei einzelnen Beiträgen.

Wie genau Facebook die Nutzerdaten verwendet, wenn sich jemand mit seinem Facebook-Account bei Oculus anmeldet oder die Konten zusammenführt, wird in einem ausführlichen FAQ-Block im Support-Bereich der Oculus-Homepage beschrieben.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-227133/2

Mitteilung

FAQ


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Virtual-Reality-Brille Oculus Quest kommt ohne externe Sensoren aus. Die Brille bestimmt selbst ihre Position im Raum und überwacht die Bewegungen der Hand-Controller. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die VR-Brille Oculus Quest im Test Der zu Facebook gehörende VR-Pionier Oculus verspricht einen Wendepunkt in der virtuellen Realität: Die neue Brille Quest soll ein vollwertiges VR-Erlebnis bieten - ohne lästige Kabel, externe Sensoren und teure Gaming-Computer.
Drei Spieler mit der Playstation-VR-Brille (230 Euro),mit der sich die PS4 aufrüsten lässt. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Erst das Game, dann die Hardware: Gibt es die VR-Killer-App? Vor einigen Jahren war es das Hype-Thema der Videospielbranche: virtuelle Realität. Nun ist es merklich ruhiger geworden, doch Technik und Software wurden verbessert. Lohnt sich eine Anschaffung?
Playstation VR ist vorerst die günstige Variante für eine VR-Brille ohne Smartphone. Foto: Henning Kaiser Ein teurer Ausflug: So viel kostet Virtual Reality Brille aufsetzen und abtauchen: Von Facebook bis Sony haben inzwischen gleich mehrere Firmen ausgereifte Hardware für Virtual Reality im Angebot. Zurzeit sind Vive, Oculus und Co. allerdings alles andere als günstig.
Pink auf metallgrauem Gehäuse: Der Dell Alienware 13 wird laut Hersteller einheitlich mit Glasfaserleitungen beleuchtet. Foto: Dell Virtuelle Realität auf Gaming-Laptops Zwei neue Gaming-Laptops kommen auf den Markt, die sich für Virtual-Reality-Anwendungen eignen. Außerdem sorgt ein Multiroom-Lautsprecher für vielfältigen Musikgenuss.