Facebook will Auswahl von Beiträgen in der App erklären

01.04.2019
Internetnutzer landen oft automatisch in einer Informationsblase. Denn die Auswahl von Suchergebnissen oder Social-Media-Beiträgen treffen bestimmte Algorithmen. Facebook will nun über deren Funktionsweise aufklären.
Wer Beiträge eines bestimmten Nutzers häufiger mit «Gefällt mir» markiert, bekommt sie auch eher im News Feed angezeigt. Foto: Friso Gentsch
Wer Beiträge eines bestimmten Nutzers häufiger mit «Gefällt mir» markiert, bekommt sie auch eher im News Feed angezeigt. Foto: Friso Gentsch

Berlin (dpa) - Facebook will Nutzern besser erklären, warum sie einzelne Beiträge zu sehen bekommen. Dafür wird in der App eine Funktion mit dem Namen «Warum wird mir dieser Beitrag angezeigt?» eingeführt, wie das Online-Netzwerk ankündigte.

Über sie sollen auch Einstellungen für die Auswahl geändert werden können. Unter anderem aus der Politik in Deutschland war gefordert worden, dass Facebook mehr über die Funktionsweise seiner Algorithmen für die Sortierung von Beiträgen im Newsfeed der Nutzer preisgibt.

«Unsere Nutzer hatten kritisiert, dass sie nicht immer nachvollziehen konnten, warum ein bestimmter Beitrag oben - oder überhaupt - in ihrem News Feed zu sehen war», räumte Facebook jetzt ein. Aus den Erklärungen geht jetzt hervor, dass ein Faktor für die Auswahl zum Beispiel sein kann, dass man Beiträge mit Fotos häufiger als solche mit anderen Medien kommentiert hat - oder Beiträge eines bestimmten Nutzers häufiger mit «Gefällt mir» markiert hat.

Eine bereits 2014 eingeführte ähnliche Funktion für Werbeanzeigen wird mit zusätzlichen Informationen ausgebaut. Dazu gehört zum Beispiel, ob ein Werbekunde mit einer Agentur zusammengearbeitet hat, um eine Anzeige zu schalten.

Blogeintrag von Facebook


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vero wird als Nachfolger der sozialen Netzwerke gehandelt. Tatsächlich bietet die Anwendung eine Art Mischung bisheriger Angebote, wie Facebook, Instagram und Twitter. Foto: Kay Nietfeld Was steckt hinter dem Sozialen Netzwerk Vero? Werbefrei und ohne Algorithmen: Die Smartphone-App Vero will ein neuartiges Soziales Netzwerk sein. Dabei ist sie der Konkurrenz ähnlicher, als es auf den ersten Blick scheint.
Änderung bei Facebook: Die persönlichen Kontakte sollen gegenüber kommerziellen Inhalten Vorrang bekommen. Foto: Friso Gentsch/dpa Facebook stuft Inhalte von Unternehmen und Medien zurück Mark Zuckerberg will mit einer deutlichen Kurskorrektur den Facebook-Nutzern mehr Wohlbefinden bescheren. Dafür sollen künftig mehr Beiträge von Freunden im Newsfeed erscheinen - und weniger von Facebook-Seiten, denen man folgt. Medien könnten im Nachteil sein.
Nur eine kleine Zahl an Nutzern verbreitet Hass-Kommentare im Netz. Foto: Jochen Lübke Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, steckt nur eine Minderheit. Und die geht oft gezielt vor.
Twitter will mit einer Software Hasskommentare aufspüren. Auch Szuzid-Gedanken können damit erkannt werden. Foto: Arno Burgi Twitter: Software sucht nach aggressiven Nutzern Jeder kann bei Twitter schreiben - auch Nutzer, die andere beleidigen oder angreifen. Dem Kurznachrichtendienst wurde dabei vorgeworfen, nicht schnell und konsequent genug darauf zu reagieren. Jetzt geht Twitter selbst aktiv auf die Suche nach rabiaten Nutzern.