Facebook stattet Whatsapp-Läden mit neuem Feature aus

15.12.2020
Seit gut einem Jahr kann man bei Whatsapp durch Shop-Schaufenster von Händlern flanieren und dort einkaufen. Richtig komfortabel war der Messenger-Bummel bisher aber nicht - das soll sich nun ändern.
Die neue Carts-Funktion erspart Kundinnen und Kunden, die über Whatsapp mehrere Artikel oder Dienstleistungen bestellen möchten, wiederholtes Anfragen. Foto: Facebook/dpa-tmn
Die neue Carts-Funktion erspart Kundinnen und Kunden, die über Whatsapp mehrere Artikel oder Dienstleistungen bestellen möchten, wiederholtes Anfragen. Foto: Facebook/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ob Bäcker, Goldschmied, Bekleidungs- oder Fahrradladen: Wer in den Shop-Schaufenstern von Whatsapp etwas kaufen oder bestellen möchte, kann die Waren nun wie in einem Einkaufswagen sammeln und am Ende zusammen abschicken. Bislang musste jeder Artikel einzeln angefragt werden.

Die Carts genannte Funktion beschränkt sich aber jeweils auf die Angebote eines einzigen Anbieters. Um einen händlerübergreifenden Warenkorb, wie ihn etwa Ebay anbietet, handelt es sich nicht. Und: Facebook weist ausdrücklich darauf hin, dass eine Bestellung erst nach einer Bestätigung durch den Verkäufer verbindlich wird.

Grundsätzlich sollen die Shop-Schaufenster den mühsamen Austausch mehrerer Nachrichten und Fotos, um Informationen zu Produkten oder Dienstleistungen zu erhalten, überflüssig machen.

Um einen Katalog an Waren oder Dienstleistungen zu erstellen, den sie in Whatsapp präsentieren können, brauchen Anbieter die Whatsapp Business App. Facebook spricht damit insbesondere kleine Händler an.

© dpa-infocom, dpa:201214-99-684076/6

Hilfe zur Carts-Funktion

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Google Pay (Bild) bietet neben dem Bezahlen nicht so viele Funktionen rund um Tickets wie Apple Wallet. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was Kundenkarten- und Tickets-Apps bringen Die Geldbörse platzt beinahe, so viele Karten stecken darin. Dazwischen quetschen sich Tickets, Coupons und Co. Schlaue Apps fürs Smartphone wollen helfen, dieses Chaos zu beseitigen.
Wer gleich mit dem Verkäufer Kontakt aufnimmt, um auf Unstimmigkeiten hinzuweisen, handelt genau richtig. Foto: Christin Klose Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping Im Internet sah alles so gut aus. Aber als die Ware ankommt, ist der Traum geplatzt: Immer wieder werden Online-Käufer mit manipulierten oder ausgetauschten Produkten sowie mit Plagiaten konfrontiert. Nur wer die Fallen beim Onlineshopping kennt, kann sich schützen.
«Yourfone24.de» gaukelt Surferinnen und Sufern vor, etwas mit der Drillisch-Seite «Yourfone.de» zu tun zu haben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn «Yourfone24.de» ist ein Fakeshop Auf «.de»-Webseiten fühlen sich viele Surfer intuitiv gut aufgehoben. Eine verschlüsselte Verbindung, gutes Design und Siegel schaffen zusätzlich Vertrauen. Doch das alles muss gar nichts heißen.
Viele Messenger-Dienste lassen sich nicht nur auf dem Smartphone nutzen. Per Web-App können Nachrichten oft auch am PC getippt und verschickt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wenn der Messenger auf dem PC einzieht Mit Messengern verbindet fast jeder sofort Smartphone-Apps. Aber wäre es nicht praktisch, wenn man seine Nachrichten auch mal schnell auf dem Notebook tippen könnte?