Facebook-Reaktionen: An Schutz der Privatsphäre denken

13.05.2016
Statt eines Likes können Facebooknutzer seit Februar auch Gefühle mitteilen. Für die Privatsphäre ist das eine Gefahr - sagt die belgische Bundespolizei.
Jeder Nutzer sollte bei Facebook sehr auf seine Privatsphäre achten. Foto: Julian Stratenschulte
Jeder Nutzer sollte bei Facebook sehr auf seine Privatsphäre achten. Foto: Julian Stratenschulte

Brüssel (dpa/tmn) - Ein wütendes Gesicht, Tränen, Lachen oder ungläubiges Staunen. Seit Februar können Facebooknutzer ihren verbundenen Freunden nicht nur mitteilen, dass ein Beitrag sie interessiert, sondern auch, was sie darüber fühlen.

Das bedeutet zwar mehr Möglichkeiten für Nutzer, ist aber auch ein ausgeklügelter Weg, noch mehr über Abneigungen und Vorlieben von Facebooknutzern zu erfahren. Die belgische Bundespolizei warnt daher vor Gefahren für die Privatsphäre und rät, die sogenannten Reactions sparsam zu nutzen.

Durch die geäußerten Reaktionen wie Freude, Trauer oder Wut könne das Netzwerk noch viel genauer erfahren, wie seine Nutzer denken und fühlen. So sei das Anlegen von viel detaillierten Werbeprofilen möglich. «Grundsätzlich haben wir hier die Möglichkeit, eine ganz konkrete Reaktion auf Inhalte zu ermitteln», findet auch Datenschutzexperte Christian Gollner von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Mit den gewonnenen Daten könne das Unternehmen etwa Erkenntnisse zum Kaufverhalten oder persönlichen Einstellungen gewinnen. Das wiederum könne sich auf eingeblendete Werbung und Sonderangebote auswirken und zu individuell verschiedenen Preisen im Onlinehandel führen.

«Wer bei Facebook ist, muss wissen, dass das eigene Verhalten so gut wie möglich analysiert wird», sagt Gollner. Vielfach sei das Verbrauchern aber gar nicht bewusst. Und soll man die Reactions nun nutzen oder nicht? Facebook ist auch ohne aktive Beiträge der Nutzer in der Lage, Profile zu bilden, sagt Gollner. «Die zusätzlichen Reaktionen machen es nur noch etwas präziser.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Fotoansichten in Kartendiensten können das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Kamera-Autos: Was bei Problemen mit Aufnahmen zu tun ist Kamera-Autos von Apple, Google & Co rollen hierzulande durch die Straßen. Gesichter und Kennzeichen sollen automatisch verschwommen dargestellt werden, wenn die Aufnahmen online gehen. Das klappt aber nicht immer zuverlässig.
Das Individuum im Datenstrom: Was Onlinedienste über einen selbst wissen, und welche Informationen unter Umständen zusammengeführt werden, sollte man im Blick behalten. Foto: Ralf Hirschberger Wissen, wer was wissen will: Was passiert mit den Daten? Wer ins Netz geht, hinterlässt eine Datenspur. Was das genau bedeutet, weiß aber kaum jemand. Dabei ist die Datensammelei kleiner und großer Onlinedienste nicht automatisch schlecht – im Gegenteil. Ihre Schattenseiten hat sie aber.
Wo kommen die ganzen Rechnungen her? Wer sich sicher ist, nichts bestellt zu haben, ist wahrscheinlich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun bei Identitätsdiebstahl? Mahnungen unbekannter Online-Händler gelten schnell als Spam. Sie können aber ein Warnhinweis auf Identitätsdiebstahl sein. Wie geht man in solchen Fällen vor? Und wie schützt man sich?