Facebook Messenger kann nun Gruppenanrufe mit 50 Teilnehmern

25.04.2016
Seit 2014 gibt es im Facebook Messenger eine Anruffunktion. Etwas später kam die Videotelefonie. Jetzt sind Gruppenanrufe möglich.
Mit 50 Menschen gleichzeitig telefonieren, das geht jetzt wohl mit dem Facebook Messenger. Foto: Sebastian Kahnert
Mit 50 Menschen gleichzeitig telefonieren, das geht jetzt wohl mit dem Facebook Messenger. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin (dpa/tmn) - Mit Facebooks Messenger können Nutzer nun auch Gruppenanrufe mit bis zu 50 Teilnehmern organisieren. Das hat Messenger-Chef David Marcus bekanntgegeben.

Nutzer der neuesten Version der App sollten die Funktion binnen 24 Stunden nutzen können. Die kostenlosen Anrufe werden per Voice over IP abgewickelt und verbrauchen entsprechend Datenvolumen, solange sich ein Nutzer nicht in einem WLAN-Netz befindet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.
Vodafone 5G steht während einer Vodafone-Pressekonferenz auf einer Präsentationswand. Foto: Ole Spata/Illustration Was bedeutet das Ergebnis der 5G-Frequenzauktion? Der Hammer ist gefallen, eine historisch lange Mobilfunk-Auktion ist vorbei. Was bedeutet der Ausgang der Versteigerung für Verbraucher - und wie geht es weiter?
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.