Facebook lud Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern hoch

18.04.2019
Facebook kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Bei etlichen neuen Mitgliedern landeten Daten aus den Adressbüchern auf den Servern von Facebook - laut Unternehmen versehentlich, auch weil das Netzwerk eine umstrittene Methode der Identitätsverifizierung eingesetzt hat.
Bei Facebook gab es erneut eine Datenpanne. Foto: Dominic Lipinski
Bei Facebook gab es erneut eine Datenpanne. Foto: Dominic Lipinski

Menlo Park (dpa) - Facebook hat die nächste Datenschutz-Panne
entdeckt: Das Online-Netzwerk lud in den vergangenen drei Jahren ohne
Erlaubnis die Daten der Kontakte von bis zu 1,5 Millionen neuen
Nutzern hoch.

Der Fehler sei nach einer Änderung am Anmelde-Verfahren
im vergangenen Monat entdeckt worden, wie Facebook bestätigte. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden
gelöscht. Der Fehler sei behoben und betroffene Nutzer würden
informiert. Über den neuen Fehler hatte zunächst das
Finanznachrichten-Portal «Business Insider» berichtet, das zur
Axel-Springer-Gruppe gehört.

Die Kontaktdaten wurden in einigen Fällen bei der Bestätigung der
E-Mail-Adresse eines neuen Nutzers durch Eingabe des Passworts des
Mail-Accounts hochgeladen. Facebook besaß damit die Möglichkeit, die
E-Mail-Adresse des neuen Mitglieds zu bestätigen. Dieses Verfahren
wurde von Facebook nach Kritik von Datenschützern wieder abgeschafft.

Ein Facebook-Sprecher sagte «Business Insider», man habe vor Mai 2016
den Anwendern angeboten, zusammen mit der Verifizierung auch
freiwillig die Kontakte aus dem E-Mail-Konto hochzuladen. Somit
konnte der US-Konzern den Nutzern etwa neue Freunde empfehlen. Es
blieb unklar, ob Facebook die Daten auch für gezielte Werbung nutzte.
Die Funktion sei dann wieder abgeschafft worden.

Der Texthinweis auf die Funktion sei tatsächlich gelöscht worden.
Allerdings sei die zugrundeliegende Funktionalität nicht entfernt
worden, erklärte der Sprecher. Facebook habe nicht auf die
E-Mail-Inhalte der Anwender zugegriffen. Wie viele Kontaktdaten ohne
einen entsprechenden Hinweis bei Facebook gelandet sind, kann nur
geschätzt werden. Es können je nach Größe der jeweiligen Adressbücher
mehrere hundert Millionen Datensätze sein.

Facebook waren in den vergangenen Jahren mehrere Datenschutz-Pannen
unterlaufen. Unter anderem hatten mehrere Millionen Nutzer ihre
Beiträge möglicherweise ungewollt mit der ganzen Welt geteilt statt
nur mit Freunden.

Bericht bei Business Insider Deutschland


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Facebook darf personenbezogene Daten von deutschen WhatsApp-Nutzern ohne Einwilligung nicht erheben. Foto: Jens Kalaene/dpa Weiterhin keine WhatsApp-Daten deutscher Nutzer für Facebook Zwei Jahre nach dem Kauf von WhatsApp wollte Facebook im vergangenen Jahr auf einige Daten von Nutzern des Kurzmitteilungsdienstes zugreifen. Der Hamburger Datenschützer blockierte die Pläne in Deutschland - und ein Gericht stärkte ihm nun den Rücken.
Facebook räumt ein, mehrere Millionen Passwörter im internen System gespeichert zu haben. Foto: Julian Stratenschulte Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext Facebook muss die nächste Datenpanne einräumen: Hunderte Millionen Passwörter wurden in internen Systemen im Klartext gespeichert. Es gebe keinen Hinweis auf einen Missbrauch, betont das Online-Netzwerk.
Grund für das Aus von Google Plus ist unter anderem die geringe Nutzerzahl. Foto: Tobias Hase Aus für Google Plus steht bevor Einst wollte Google mit seinem Dienst Google Plus dem Online-Netzwerk Facebook Konkurrenz machen. Der Plan scheiterte - nun steht die Plattform vor der Abschaltung. Aktive Nutzer sollten rasch handeln.
Die Social Media-Plattform Google Plus soll schon im April 2019 eingestellt werden. Foto: Tobias Hase/dpa Google schließt sein Online-Netzwerk früher Google Plus startete einst als Konkurrenz zu Facebook, doch das Online-Netzwerk des Internet-Konzerns wurde schnell als Geisterstadt mit nur wenigen Nutzern belächelt. Nach einer weiteren Datenpanne soll es nun schneller schließen als geplant.