Facebook lässt alte Beiträge leichter löschen

03.06.2020
Darauf haben schon viele Nutzer gewartet: Dank einer neuen Funktion wird es in Zukunft einfacher, eigene Beiträge auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu löschen.
Mit Facebooks neuer Funktion «Aktivitäten verwalten» lassen sich alte Posts einfach in den Papierkorb verschieben. Foto: Richard Drew/AP/dpa/Illustration
Mit Facebooks neuer Funktion «Aktivitäten verwalten» lassen sich alte Posts einfach in den Papierkorb verschieben. Foto: Richard Drew/AP/dpa/Illustration

Menlo Park (dpa) - Facebook macht es seinen Nutzern leichter, nicht mehr erwünschte alte Beiträge verschwinden zu lassen. Mit der neuen Funktion «Aktivitäten verwalten» können Posts zum einen archiviert werden, so dass ein Nutzer sie nur noch selber sehen kann.

Man kann sie aber auch in einen Papierkorb verschieben, wo sie nach spätestens 30 Tagen gelöscht werden. Die Beiträge können dabei unter anderem nach bestimmten Personen oder Zeiträumen gefiltert werden, wie Facebook erläuterte.

Das Online-Netzwerk geht damit ein Problem an, das vielen Nutzern zu schaffen macht. Über die Jahre sammeln sich Beiträge an, die man nicht mehr Teilen möchte - oder in denen zum Beispiel ehemalige Freunde zu sehen sind. Bisher musste man die Posts einzeln löschen, mit der Filter-Funktion wird das gesammelte Entfernen einfacher. Die Funktion ist zunächst allerdings nur auf Mobilgeräten verfügbar.

Mitteilung von Facebook


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der erste Tweet mit einem Hashtag wurde am 23. August 2007 vom US-Amerikaner Chris Messina abgeschickt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa #HappyBirthday: Das Hashtag wird zehn Ob #JeSuisCharlie, #RefugeesWelcome oder #FreeDeniz: Weltbewegende Ereignisse werden heutzutage mit Hashtags verbunden. Erfunden wurde es vor zehn Jahren - und hat seitdem die Kommunikation vor allem im Internet völlig verändert.
Unter Zugzwang: Facebook will die europäische Datenschutz-Grundverordnung umsetzen und für mehr Transparenz sorgen. Foto: Soeren Stache/dpa Facebook startet Kampagne zu Datenschutz und Privatsphäre Drohende Musterklagen und die Kartellwächter auf den Fersen - in Sachen Datenschutz ist Facebook nicht gerade als Musterschüler bekannt. Doch nun geht das soziale Netzwerk mit einer Aufklärungskampagne selbst in die Offensive.
Änderung bei Facebook: Die persönlichen Kontakte sollen gegenüber kommerziellen Inhalten Vorrang bekommen. Foto: Friso Gentsch/dpa Facebook stuft Inhalte von Unternehmen und Medien zurück Mark Zuckerberg will mit einer deutlichen Kurskorrektur den Facebook-Nutzern mehr Wohlbefinden bescheren. Dafür sollen künftig mehr Beiträge von Freunden im Newsfeed erscheinen - und weniger von Facebook-Seiten, denen man folgt. Medien könnten im Nachteil sein.
Die Anwendungssoftware FaceApp ist auf einem Smartphone installiert. Foto: Jenny Kane/AP/dpa Promi-Hype und Datenschutz-Bedenken um FaceApp Per App können sich junge Leute sofort in Greise verwandeln. Das sorgt für viel Spaß im Netz. Doch bei allem Hype um die Smartphone-Anwendung FaceApp wächst die Sorge um die persönlichen Daten.