Facebook kauft Start-up für Geräte-Steuerung per Gedanken

24.09.2019
Schon vor mehr als zwei Jahren schwärmte Facebook-Chef Mark Zuckerberg von der Vision, Menschen nur mit der Kraft ihrer Gedanken schreiben zu lassen - und dann hörte man nichts mehr davon. Doch das Projekt wurde nicht zu den Akten gelegt, wie ein Zukauf zeigt.
Mit dem Kauf der Firma Ctrl-Labs konkretisiert Facebook seine Pläne, Geräte mit Gedankensteuerung zu entwickeln. Foto: Richard Drew/AP
Mit dem Kauf der Firma Ctrl-Labs konkretisiert Facebook seine Pläne, Geräte mit Gedankensteuerung zu entwickeln. Foto: Richard Drew/AP

Menlo Park (dpa) - Facebook hat ein Start-up gekauft, das Geräte mit Gedanken steuern lassen will. Die Firma Ctrl-Labs verwendet dafür ein Armband, das die neuronalen Signale auf dem Weg zu den Muskeln erkennen und in Befehle für einen Computer umwandeln kann.

Auf diese Weise werde man dann zum Beispiel ein Foto mit einem Freund nur durch den Gedanken daran teilen können, erklärte Facebook-Manager Andrew Bosworth bei der Bekanntgabe der Übernahme.

Bosworth nannte bisher keinen Kaufpreis. Der Finanzdienst Bloomberg schrieb unter Berufung auf informierte Personen, Facebook zahle zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Dollar.

Das Interesse von Facebook an solcher Technologie ist schon länger bekannt. Bereits im Frühjahr 2017 berichtete die damalige Chefin des Facebook-Forschungslabors, Regina Dugan, von Überlegungen, Menschen direkt aus dem Gehirn heraus Worte in den Computer schreiben zu lassen. Damit wäre es zum Beispiel möglich, einem Freund eine Textnachricht zu schicken, ohne dafür das Smartphone herausholen zu müssen, hieß es damals. Die Idee war, dafür Sensoren auf dem Kopf zu nutzen, weil Implantate nicht praktikabel seien. Zugleich räumte Facebook ein, dass die dafür nötigen Sensoren erst noch entwickelt werden müssten.

Dugan betonte damals, es gehe auf keinen Fall darum, wahllos Gedanken von Menschen zu lesen. Dazu dürfe niemand das Recht haben. Ähnlich wie man viele Fotos mache und nur einige davon anderen zeige, «haben Sie viele Gedanken und beschließen, nur einige davon zu teilen». Nur solche Gedanken, die an das Sprachzentrum weitergeleitet würden, seien gemeint gewesen.

Die Vorstellung, dass Facebook Gedanken lesen könnte, sorgte auch für negative Reaktionen. Um das Projekt wurde es danach still. Dugan, die zuvor unter anderem Chefin der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, Darpa, war, verließ Facebook im Herbst 2017.

Inzwischen arbeitet unter anderem auch eine Firma des Tech-Milliardärs und Tesla-Chefs Elon Musk daran, ein Material zu entwickeln, das man mit neuronalem Gewebe verbinden kann.

Mitteilung von Bosworth

Bloomberg-Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Regina Dugan präsentierte auf Facebooks Entwicklerkonferenz F8 ein neues Forschungsprojekt. Es soll Menschen ermöglichen, aus dem Gehirn heraus Worte in den Computer zu schreiben. Foto: Andrej Sokolow/dpa Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn tippen lassen Es klingt wie Science-Fiction, aber Facebook arbeitet wirklich daran: Das Online-Netzwerk forscht an einer Technologie, mit der Menschen ihre Gedanken ohne Umweg über eine Tastatur direkt aus dem Kopf online bringen könnten. Gedanken ausspionieren werde man aber nicht.
Unzählige Web-Server ermöglichen heute den Austausch von Daten übers Internet. 1990 legte Berners-Lee den ersten Web-Server der Welt an. Foto: Daniel Reinhardt WWW: Drei Buchstaben, die die Welt veränderten Das World Wide Web hat unser Leben drastisch verändert. Dabei wollte der Wissenschaftler Tim Berners-Lee vor 25 Jahren eigentlich den Informationsaustausch unter Kollegen vereinfachen.
Emily Hammes lötet während des 34. Chaos Communication Congress in Leipzig LED-Schmuck. Das Do It Yourself ist ein wesentlicher Grundsatz der Hackerszene. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa Hackerkongress in Leipzig: Vom Lötkolben zur Big-Data-Kritik Der kritische Blick auf die digitale Gesellschaft beginnt mit Auseinanderbauen und Zusammenlöten. Auf dem Chaos Communication Congress in Leipzig treffen düstere Zukunftsszenarien auf eine bunt blinkende Gegenwelt.
Tweets verbreiten sich innerhalb bestimmter Meinungsgruppen stärker, wenn sie moralisch-emotionale Begriffe enthalten. Foto: Arno Burgi/dpa Moral und Emotion pushen Posts in sozialen Netzwerken Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich auf Menschen mit ähnlichen Ansichten.