Facebook: Jetzt auch 360-Grad-Fotos möglich

17.06.2016
Fotos mit Normalformat geben Erlebtes nur bruchstückhaft wieder. 360-Grad-Bilder zeigen deutlich mehr. Bei Facebook kann man nun mit solchen Bildern seine Eindrücke im vollen Umfang teilen.
Bei Facebook können nun auch Panoramabilder und 360-Grad-Fotos präsentiert werden. Foto: Stephan Jansen
Bei Facebook können nun auch Panoramabilder und 360-Grad-Fotos präsentiert werden. Foto: Stephan Jansen

Berlin (dpa/tmn) - Facebook-Nutzer können nun auch Panoramabilder und 360-Grad-Fotos in dem Netzwerk veröffentlichen. Die im Newsfeed mit einem Kompasssymbol markierten Fotos können dann per Mausbewegung oder Schwenken des Smartphones erkundet werden.

Nutzer müssen ein Foto einfach mit der Telefonkamera oder über eine 360-Grad-Foto-App aufnehmen und hochladen, die nötigen Berechnungen erledigt Facebook nach Unternehmensangaben dann selbst.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Polaraoid Snap Touch kostet rund 180 Euro. Foto: Polaroid Die Sofortbildfotografie ist zurück Echte Bilder statt digitaler Datenwust: Der Reiz der Sofortbildfotografie liegt im Greifbaren. Vor einigen Jahren wurde die Herstellung von Sofortbildfilmen eingestellt. Doch nun erlebt die Polaroid-Ära eine Renaissance.
Sonnenuntergang über München: Damit Bilder bei solchen Lichtverhältnissen oder sogar bei noch weniger Licht gelingen, brauchen Fotografen ein Stativ und viel Experimentierfreude bei den Kameraeinstellungen. Foto: Sven Hoppe Wie man am besten bei wenig Licht fotografiert Fotografieren heißt malen mit Licht. Doch was, wenn das Licht fehlt? In der Dämmerung oder in schwach beleuchteten Räumen zählt die passende Ausrüstung mehr als sonst. Wer an den richtigen Rädchen dreht, kann dann auch bei Nacht tolle Bilder schießen.
Alle abgebildeten Personen müssen der Veröffentlichung in den sozialen Medien zustimmen. Erst dann dürfen User die Fotos hochladen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Für Fotos in sozialen Netzwerken ist Erlaubnis nötig Beim Hochladen von eigenen Fotos in sozialen Netzwerken müssen die Bildrechte beachtet werden - sonst drohen Klagen. Sobald eine Person auf dem Bild erkennbar ist, muss diese der Veröffentlichung zustimmen. Doch auch hier gibt es Ausnahmen.
Ein Riesenrad der Rheinkirmes als großer Lichtkreisel, aufgenommen per Langzeitbelichtung. Foto: Federico Gambarini Fotografieren mit Langzeitbelichtungen Bevölkerte Plätze menschenleer machen, Wörter ins Dunkle schreiben oder die Milchstraße aufnehmen: Das alles geht mit Langzeitbelichtung. Inzwischen haben sogar Smartphones die notwendigen Funktionen - Fotografen brauchen aber ein wenig Zubehör.