Facebook informiert vor dem Teilen über Alter von Artikeln

26.06.2020
Ob aus Versehen oder mit Absicht: Das Teilen veralteter Nachrichten auf Social-Media-Plattformen kann in die Irre führen. Facebook will mit einer neuen Funktion gegensteuern.
Facebook zeigt es Nutzern künftig an, wenn sie Artikel teilen wollen, die schon älter als 90 Tage sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Facebook zeigt es Nutzern künftig an, wenn sie Artikel teilen wollen, die schon älter als 90 Tage sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Facebook will mit einer neuen Funktion das Teilen bereits veralteter Nachrichten auf seiner Plattform einschränken.

Wenn ein Nutzer einen Nachrichtenartikel weiterleiten will, der älter als 90 Tage ist, so wird er künftig auf diese Tatsache hingewiesen: Für ihn sichtbar erscheint dann ein graues Fenster mit Informationen. Den Nutzern steht es jedoch frei, die Nachricht dennoch zu posten.

Die Aktualität eines Artikels sei wichtig, um den Kontext verstehen zu können, schreibt Facebook in einem Blog-Eintrag. Wenn ältere Beiträge verbreitet werden, führe das oft zu «Fehlinterpretationen». Bereits seit dem Jahr 2018 liefert bei einigen Nachrichten die Kontext-Schaltfläche Informationen über die Herkunft von Artikeln.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-579778/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Second Life» ist immer noch online und versucht, Spieler zu gewinnen, die ihren Avatar durch die virtuelle Spielewelt zu schicken. Foto: join.secondlife.com Was aus Napster, Second Life und Co wurde Altavista, Napster, ICQ oder Second Life waren einst extrem populäre Onlinedienste, ohne die kaum einer auskam. Doch was ist aus den Größen der digitalen Frühzeit geworden?
Mit der Browser-Erweiterung Privacy Badger lässt sich die Aktivität von Social-Media-Buttons kontrollieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Tracking-Buttons von Facebook & Co blockieren Wer Facebooks «Like»-Button in seine Webseite einbindet, muss darüber informieren, dass allein durch den Seitenaufruf Nutzerdaten an das soziale Netzwerk übertragen werden. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Was ist mit anderen Social-Media-Buttons?
Stimmungsvolle Situationen lassen sich gut per Live-Videostream transportieren. Foto: Sebastian Gollnow Streaming-Tipps für Facebook und Co Fernsehmachen war einst ein sagenumwobenes Geschäft. Man musste schon Beziehungen haben, um ein Studio von innen zu sehen. Selbst ein Programm zu produzieren war schon aus Kostengründen Utopie. Doch längst kann jeder Live-Videos verbreiten - weltweit und jederzeit.
Bienchen gefällig? Mit der Lenses-Funktion können Snapchatter ihre Gesichter verfremden. Foto: Inga Kjer App mit Geist und Spaß: Was man über Snapchat wissen sollte Snapchat steht für Unterhaltungen mit lustigen Bilder und flüchtigen Posts - und ist längst nicht mehr nur bei jungen Leuten beliebt. Die App hat zwar ihre Tücken, ist aber kein Teufelswerk.