Facebook: Gewinnspiel-Posting führt auf Phishing-Seite

26.07.2019
«Gratis-Adidas-Schuhe für alle, die diesen Beitrag teilen»: Facebook-Nutzer, die auf ein solches oder ähnliches Posting stoßen und es anklicken, landen auf einer Webseite, die Fragen stellt. Was steckt dahinter?
Vorsicht: Wer über Facebook auf eine Adidas-Seite geführt wird, um dort an einem Gewinnspiel teilzunehmen, hat es mit Betrügern zu tun. Foto: Jochen Lübke
Vorsicht: Wer über Facebook auf eine Adidas-Seite geführt wird, um dort an einem Gewinnspiel teilzunehmen, hat es mit Betrügern zu tun. Foto: Jochen Lübke

Berlin (dpa/tmn) - Mit fingierten Adidas-Gewinnspielen versuchen Internet-Betrüger derzeit, persönliche Daten abzugreifen. Vor allem über Postings auf Facebook, die den Eindruck einer offiziellen Aktion des Sportartikelherstellers erwecken, gelangen die potenziellen Phishing-Opfer auf Seiten mit offiziell aussehendem Adidas-Logo.

Wer darauf einige Fragen beantwortet, soll angeblich an einem Gewinnspiel teilnehmen. Adidas hat bestätigt, dass es sich bei den Adressen nicht um offizielle Unternehmens-Webseiten handelt. «Wir werden mit den Verantwortlichen Kontakt aufnehmen und behalten uns rechtliche Schritte vor», sagte ein Adidas-Sprecher.

Zuerst in diesem Zusammenhang aufgefallen ist die Seite «adidas.de.jahrestag-adi.com». Beim vorangestellten adidas.de handelt es sich aber nur um eine sogenannte Subdomain, die mit dem Sportartikelhersteller und seiner Seite nichts zu tun hat, aber eben genau diesen Eindruck erwecken soll. Die eigentliche Internetadresse lautet in diesem Fall «jahrestag-adi.com». Das frei erfundene Gewinnspiel ist dort mittlerweile nicht mehr aktiv.

Allerdings gibt es unter vielen ähnlich aussehenden Adressen falsche Gewinnspiele, bei denen Adidas-Einkaufsgutscheine versprochen werden, die es natürlich ebenso wenig gibt wie Gratis-Schuhe. Bei den Seiten handelt es sich unter anderem um «adidas.de.jahrestag-ah.com», «adidas.de.jahrestag-af.com», «adidas.de.jahrestag-am.com», «adidas.de.jahrestag-aj.com», «adidas.de.jahrestag-nz.com» oder «adidas.de.preis-hx.com».

Tipps zur Phishing-Prävention vom BSI

Phishing-Radar der Verbraucherzentralen mit aktuellen Phishing-Warnungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Längst sind Phishing-E-Mails nicht mehr so plump wie in diesem Beispiel. Um die immer raffinierteren Betrugsnachrichten zu erkennen, ist Misstrauen grundsätzlich eine gute Voraussetzung. Foto: Robert Günther Fünf Tipps für sicheres Surfen im Netz Erpressungs-Trojaner, gefälschte E-Mails, Identitätsklau: Wer im Internet unvorsichtig und unbedacht agiert, bietet Betrügern jede Menge Angriffsfläche. So schützt man sich richtig.
Die Anzeigen von Phishing-Betrügern versuchen Facebook-Anmeldedaten abzugreifen. Foto: Fabian Sommer Phishing-Kampagne zum Kapern von Profilen Auf Facebook ist es nicht möglich zu sehen wer das eigene Profil besucht hat. Immer wieder versuchen Betrüger jedoch genau mit diesem Versprechen Zugang zu Nutzerprofilen zu erhalten.
Vor allem bei Rechnungen per E-Mail sollte man sich sehr genau überlegen, ob man Links und Anhänge öffnet. Dahinter verbirgt sich oft Schadsoftware. Foto: Sebastian Gollnow Das sind die häufigsten Fallen im Netz Phishing, manipulierte Links, Ransomware: Gefahren lauern im Netz überall. Die meisten Internet-Nutzer wissen das - und verhalten sich dennoch leichtsinnig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu schützen. Hier sind die Top-Risiken und wie man ihnen begegnet.