Extra-Haftpflichtversicherung bei größeren Tieren

20.02.2019
Nicht immer machen Haustiere Freude. Vor allem dann nicht, wenn sie Schaden anrichten. Bei Hunden oder andere größeren Tieren schützen sich Halter am besten mit einer Extra-Haftpflichtversicherung vor hohen Schadenskosten.
Bei größeren Tieren wie Hunden wird meist eine Extra-Haftpflichtversicherung fällig. Foto: Sebastian Gollnow
Bei größeren Tieren wie Hunden wird meist eine Extra-Haftpflichtversicherung fällig. Foto: Sebastian Gollnow

Berlin (dpa/tmn) - Tierhalter sind für ihre Haustiere verantwortlich. Das heißt: Sie müssen im Zweifel für Schäden aufkommen, die ihre Tiere angerichtet haben.

Die gute Nachricht: Wer eine private Haftpflichtversicherung hat, ist schon mal gut abgesichert. Denn sie kommt für Schäden auf, die Kleintiere anrichten - etwa Katzen, Kaninchen und Kanarienvögel, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Versichert sind in der Regel Tierhalter und Tierhüter gleichermaßen.

Schon bei Hunden greift der Schutz der Privathaftpflicht aber nicht mehr, erklären die Verbraucherschützer. Für größere Tiere ist in der Regel eine Extra-Haftpflichtversicherung nötig. Denn verletzen zum Beispiel Hunde eine unbeteiligte Person oder verursachen Sach- und Vermögensschäden, haftet der Halter in unbegrenzter Höhe - ganz gleich, ob ihn ein Verschulden trifft oder nicht.

Wichtige Aspekte beim Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung sind etwa vom Tier verursachte Schäden in einer Mietwohnung. Hinzu kommt die Absicherung beim Verstoß gegen Halterpflichten, etwa wenn ein nicht an der Leine geführter Hund etwas anrichtet. Gut ist auch eine Absicherung bei einem Auslandsaufenthalt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor man auf den Hund des Nachbarn aufpasst, sollte man erfragen, ob man über die Haftpflichtversicherung für Tierhalter mitversichert ist. Foto: Daniel Naupold Gassigehen mit Nachbarshund birgt Haftungsrisiken Den Hund des Nachbarn Gassi zu führen, kann Spaß machen. Doch es gibt auch etwas zu bedenken: Besteht im Schadensfalls ein ausreichender Versicherungsschutz?
Kleine Haustiere wie Goldhamster sind über eine private Haftpflichtversicherung mitversichert. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn/dpa Kleinere Tiere sind über private Haftpflicht versichert Katzen oder Hamster können fremde Gegenstände beschädigen. Mit einer privaten Haftpflichtversicherung sind die Halter jedoch auf der sicheren Seite. Bei größeren Tieren wird jedoch eine Zusatzversicherung erforderlich.
Stellt die Hauskatze was an, kommt meist die Privathaftpflicht dafür auf. Foto: Federico Gambarini Katze verursacht Schäden: Privathaftpflicht reguliert meist Wer ein Haustier besitzt, sollte an eine Versicherung denken. Oft werden Schäden durch einen Vierbeiner durch die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt. Aber nicht automatisch.
Hundehalter brauchen eine Haftpflichtversicherung. Die Beiträge können sie bei der Steuererklärung angeben. Foto: Markus Scholz Tierhalterhaftpflicht steuerlich absetzen Den Haushalt zerstört. Oder das Smartphone zerbissen. Hunde können Schäden anrichten. Mit einer Haftpflichtversicherung für Tiere sind Halter gut beraten. Auch gut: Die Beiträge können sie bei der Steuererklärung als Sonderausgaben angeben.