Externe 3,5-Zoll-Festplatte ohne Stromkabel von Seagate

01.04.2016
Zwei Vorteile in einem: Die neue externe 3,5-Zoll-Festplatte von Seagate hat einen großen Speicher, braucht aber kein Stromkabel. Und das ist nicht ihr einziger Vorzug.
In einem schicken Alugehäuse mit Kühlrippen steckt die neue, netzteillose 3,5-Zoll-Festplatte Innov8 von Seagate. Foto: Seagate
In einem schicken Alugehäuse mit Kühlrippen steckt die neue, netzteillose 3,5-Zoll-Festplatte Innov8 von Seagate. Foto: Seagate

Berlin (dpa/tmn) - Externe 2,5-Zoll-Festplatten sind nicht nur wegen ihres kompakten Formfaktors beliebt: Im Gegensatz zu bisherigen externen 3,5-Zoll-Platten benötigen sie kein zusätzliches Netzteil und holen sich ihren Strom übers USB-Kabel.

Allerdings bieten 3,5-Zoll-Modelle höhere maximale Speicherkapazitäten. Nun hat Seagate mit der Innov8 eine externe 3,5-Zoll-Festplatte vorgestellt, die beide Vorteile vereint.

Mit acht Gigabyte bietet sie eine sehr große Speicherkapazität, begnügt sich aber trotzdem mit der Energie, die sie über USB beziehen kann - allerdings nicht an jedem Anschluss.

Es muss eine Buchse für den verdrehsicheren USB-C-Stecker sein, die dem neuen USB-3.1-Standard entspricht und dadurch mehr Strom liefert als bisherige USB-Buchsen. Die Innov8 steckt in einem Gehäuse aus Aluminium und soll ab April für 349 US-Dollar (rund 307 Euro) zu haben sein.

Informationen zur Seagate Innov8


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?
Im Betriebssystem ist grundsätzlich Software zur Datensicherung eingebaut. Foto: Franziska Gabbert Windows und Mac OS X: Datensicherungen reichen aus Alle reden von Datensicherung, dem so genannten Backup. Ohne so ein Backup steht man bei Computerschäden schnell ohne seine Dokumente da. Was kaum einer weiß: In Windows und Mac OS X stecken leicht zu bedienende Lösungen schon drin.
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.