Expo der Türkei in Antalya: Praktische Infos für Urlauber

26.04.2016
Die Türkei hat ihre erste Expo eröffnet. Die Weltauststellung soll Besucher in den auch bei deutschen Urlaubern beliebten Badeort Antalya ziehen. Die Veranstalter rechnen mit mehr als acht Millionen.
Blumen und Kinder - mit diesem Motto wirbt die Expo in Antalya um Besucher. Foto: Lena Klimkeit
Blumen und Kinder - mit diesem Motto wirbt die Expo in Antalya um Besucher. Foto: Lena Klimkeit

Antalya (dpa/tmn) - Strand, Meer und Hotelbar - seit dem Wochenende hat Antalya noch mehr zu bieten: Die Expo 2016 ist jetzt für Besucher geöffnet. Das Gelände liegt in Aksu, etwa 20 Kilometer vom Stadtzentrum Antalyas entfernt.

Da die Straßenbahnlinie, die das Zentrum mit der Expo verbinden soll, noch gebaut wird, müssen Besucher die Anreise selbst in die Hand nehmen: Eine Fahrt mit dem Taxi kostet ungefähr 70 Türkische Lira, umgerechnet etwas mehr als 20 Euro, und dauert zwischen 30 und 45 Minuten. Wer so viel Geld nicht in die Hand nehmen will, sollte im Hotel fragen, ob Bus-Shuttles organisiert werden.

Die Expo läuft bis zum 30. Oktober und steht unter dem Motto «Blumen und Kinder». Das Gelände erinnert ein wenig an einen Freizeitpark. Das Herzstück ist ein mehr als 100 Meter hoher Turm in Form eines Blütenkelchs. Wem das zu hoch ist, kann auch den Expo-Hügel besteigen - eine kleine Anhöhe, von der man einen guten Überblick über das Gelände bekommt. Bänke neben zahlreichen Blumenfeldern und dem künstlich angelegten See laden zum Entspannen ein.

Gemäß dem Motto gibt es zahlreiche Aktivitäten für Kinder, beispielsweise einen Bereich, in dem gemalt werden kann. Für die Großen dürften die unterschiedlichen Beiträge der mehr als 50 teilnehmenden Nationen interessant sein, die sich allesamt um die Themen Natur, Nachhaltigkeit oder grünes Wirtschaften drehen. Auch Deutschland nimmt an der Expo teil - die Gartenanlage soll aber erst Mitte Juni fertig sein.

Für Kinder bis 13 Jahre kosten Tickets 60 Lira (knapp 5 Euro),für Studenten und Rentner 30 Lira (knapp 10 Euro) und für Erwachsene 60 Lira (knapp 19 Euro). Es gibt auch Familienkarten und Jahreskarten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Burg Scharfenstein gibt es eine große Sonderausstellung mit Playmobil-Figuren zum Thema Zirkus. Foto: Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH/Oliver Schaffer Ausflugstipps: Vom Baumpfad bis zu Playmobil-Welten Im Frühjahr locken zahlreiche Ausflugsziele in Deutschland neugierige und abenteuerlustige Besucher an. Warum nicht mal in großer Höhe nachts durch die Baumkronen Brandenburgs klettern oder Bergbaugeschichte im Erzgebirge mit lebensgroßen Playmobil-Figuren erleben?
Die Ausstellung «Oh Yeah!» in Frankfurt ist ein musikalischer Trip in die Vergangenheit. Foto: Boris Roessler/dpa Neue Ausstellungen: Von Popmusik bis Mauer-Installation Kunstliebhaber können aus dem Vollen schöpfen. Denn die Museen in Deutschland haben ein breites Programm zu bieten. Das reicht von 100 Jahre Popmusik über die Revolution von 1917 und moderne Kunst von 1900 bis 1945 bis zur Open-Air-Installation an der Berliner Mauer.
Der wichtigste Ort für die Feiern zu 200 Jahre «Stille Nacht»: Die nach dem Lied benannte Kapelle in Oberndorf bei Salzburg. Foto: Eva-Maria Repolusk/SalzburgerLand Tourismus Veranstaltungs-Tipps: Attraktionen in Europa Neue Ausstellungen und Attraktionen werben um Besucher. In Österreich wird das 200 jährige Bestehen des Weihnachtslieds «Stille Nacht, Heilige Nacht» gefeiert. In Island können Touristen das Land bald virtuell entdecken und in Warschau wird ein Wodka-Museum eröffnet.
Das neue Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg soll am 5. Juni die ersten Besucher empfangen. Foto: Stefan Hanke/Haus der Bayerischen Geschichte Museum der Bayerischen Geschichte startet kostenfrei Bisher tourte das Museum der Bayerischen Geschichte von Ort zu Ort. Jetzt hat es ein festes Zuhause in Regensburg gefunden. Bis Ende Juni können Besucher hier bei freiem Eintritt historische Begebenheiten des Bundeslandes kennenlernen.