Experten warnen vor Mitnahme kleiner Katzen aus dem Wald

03.05.2022
Eine kleine Katze im Wald? Könnte eine Wildkatze sein, warnen Tierschützer. Auch wenn es noch so flauschig und hilflos erscheint, mitnehmen sollte man so ein Fundtier nicht
Eine gut gelaunte Wildkatze. Wer die Tiere zufällig entdeckt, sollte jede Fürsorge vermeiden. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Eine gut gelaunte Wildkatze. Wer die Tiere zufällig entdeckt, sollte jede Fürsorge vermeiden. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Chemnitz (dpa/sn) - Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Sachsen warnt davor, kleine Katzen im Wald aus lauter Fürsorge mitzunehmen.

«Im Mai machen die jungen Wildkatzen erste Ausflüge aus ihren Verstecken zum Spielen. Sie sind oft alleine, aber nicht verlassen - das Muttertier jagt Mäuse und kommt bald zurück», erklärt Almut Gaisbauer vom «Rettungsnetzes Wildkatze» in Sachsen.

Wenn Wanderer oder Spaziergänger die grau getigerten Kätzchen im Wald finden, sollten sie die Tiere in Ruhe lassen und sich entfernen. «Dann ist die Chance am höchsten, dass die Mutterkatze zurückkehrt - und nicht irritiert wird.»

Der BUND weist darauf hin, dass die Haltung von Wildkatzen in Privathaushalten untersagt ist. Eine weitere Gefahr für Jungtiere bestehe darin, dass sie beim Abtransport von Holzstapeln ums Leben kommen. «Wildkatzenmütter brauchen naturnahe, vielfältige Wälder mit viel Totholz, um ihre Jungen sicher verstecken zu können.

Finden sie keine natürlichen Verstecke, werfen sie ihre Jungen auch in Holzstapeln am Wegesrand», hieß es. Zudem sollte vermieden werden, Flächen mit umgestürzten Bäumen im Frühling und Sommer mit schwerem Gerät zu räumen.

© dpa-infocom, dpa:220503-99-138026/3

Informationen zur Wildkatze


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Normalerweise stellen Wölfe für Menschen keine Gefahr dar. Seit 2008 sind sie in Deutschland tollwutfrei. Foto: Alexander Heinl Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen Schon seit der Jahrtausendwende vermehren sich wieder Wölfe in Deutschland. Wer ihnen begegnet, braucht nicht gleich in Panik zu geraten. Etwas Vorsicht ist jedoch geboten.
Eine Wildkatze beim Fauchen. Nur anhand kleiner Unterschiede kann man Wild- und Hauskatzen auseinander halten. Foto: Martin Schutt/dpa Wild- oder Hauskatze: Das sind die Unterschiede Wer beim Waldspaziergang auf eine kleine Katze stößt, hat oft eine Wild- und keine Hauskatze vor sich. Beide sehen sich sehr ähnlich, aber einige charakteristische Unterscheidungs-Merkmale gibt es doch.
Vom Westerwald bis zum Kottenforst - in allen größeren Waldgebieten in Deutschland fanden Naturforscher DNA-Spuren der Wildkatze. Foto: Fredrik von Erichsen Studie: Wildkatzen verbreiteter als gedacht Zu sehen bekommen Waldspaziergänger Wildkatzen nur sehr selten. Dabei leben bis zu 10 000 Tiere in den deutschen Wäldern. Darauf lassen zumindest Untersuchungen der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung schließen.
Gerade junge Wildkatzen sehen Hauskätzchen zum Verwechseln ähnlich. Foto: Thomas Stephan/BUND Wildkätzchen nicht mitnehmen Junge Wildkatzen sehen ihren häuslichen Verwandten zum Verwechseln ähnlich. Anfassen oder mitnehmen sollte man sie aber nicht - denn meist ist für sie schon gut gesorgt.