Experten: Auch Tablets aus dem Vorjahr bringen's noch

03.07.2020
Worauf kommt es eigentlich bei Tablets an? Kann diese Gerätegattung ein Notebook ersetzen? Fragen über Fragen - und einige Antworten.
Gut zu wissen: Beim Kauf eines Tablets muss es nach Einschätzung von Experten nicht unbedingt das allerneueste Modell sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gut zu wissen: Beim Kauf eines Tablets muss es nach Einschätzung von Experten nicht unbedingt das allerneueste Modell sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Nicht überall verläuft die technische Entwicklung so rasant wie bei Smartphones. Tablet-Käufer zum Beispiel können darauf setzen und auch preislich davon profitieren, dass die Entwicklungszyklen bei diesen Mobilgeräten langsamer sind. So lassen sich bei Tablets mit vielen Vor- oder sogar Vor-Vorjahresgeräten gute Schnäppchen machen, urteilt das Fachmagazin «c't» (Ausgabe 15/2020).

Außerdem empfehlen die Experten, einen Blick auf wiederaufbereitete (refurbished) Gebrauchtgeräte zu werfen, wenn diese von Händlern angeboten werden. Sehr preisorientierte Verbraucherinnen und Verbraucher sollten aber die Gefahr betrügerischer Shops im Kopf behalten: Ist ein Angebot zu gut, um wahr zu sein, dann ist es das vermutlich auch nicht.

Arbeits- und Massenspeicher nicht zu knapp bemessen

Viele Aufgaben erledigen Tablets im Zusammenwirken mit einer Bluetooth-Tastatur grundsätzlich genauso gut wie ein Notebook, erläutern die Experten. Die Prozessorausstattung spiele für die meisten Tablet-Anwendungen keine besondere Rolle. Allerdings sollte der Arbeitsspeicher (RAM) wenigstens drei Gigabyte (GB) groß sein und bei Windows-Tablets sogar mit mindestens vier GB bemessen sein.

Beim Massenspeicher sollte man den Empfehlungen zufolge nicht ohne Not unter 64 GB gehen - der «Sorglosbereich» beginne dann bei 256 GB. Für Nutzer, die Internet über Mobilfunk benötigen, sei LTE die Technik der Wahl, denn 5G-Tablets gibt es noch nicht.

Betriebssysteme mit Vor- und Nachteilen

Und wie sieht es mit dem optimalen Tablet-Betriebssystem aus? Die Antwort: Es kommt darauf an. Die meisten und am besten an Tablets angepassten Apps gebe es für iPadOS, Apples iOS-Version für Tablets, so die «c't». Android biete zwar mindestens genauso viele Apps, hier kritisieren die Experten aber, dass sich viele der Anwendungen einfach wie vergrößerte Smartphone-Anwendungen verhalten.

Chrome OS führe zwar inzwischen fast alle Android-Apps aus, biete gute Desktop-Funktionen und habe einen schnelleren Browser als Android. Eigene Chrome-OS-Apps gebe es für das Google-Betriebssystem hingegen kaum, so die «c't». Und Windows könne im Tablet-Modus zwar weder bei der App-Auswahl noch bei der Bedienbarkeit so recht mithalten - das Microsoft-Betriebssystem spiele seine Stärken dann aber im Desktop-Modus mit Tastatur und Touchpad aus.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-664447/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der App Wavesink Plus und einem externen DAB-Modul lassen sich im Prinzip alle Smartphones und Tablets auch zu Digitalradioempfängern machen. Foto: Michael Feilen Noch ist Tüfteln angesagt: Digitalradio auf dem Smartphone Störungsfreier Empfang, besserer Klang, praktische Zusatzdienste: Das Digitalradio DAB+ will mit zahlreichen Verbesserungen im Vergleich zur klassischen UKW-Welt punkten. Doch auf Smartphone und Tablet landen digital-terrestrische Radiosender bislang meist nur über Umwege.
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.
Wer viel schreibt oder oft Dokumente bearbeiten muss, liegt mit einem Laptop genau richtig. Foto: Christin Klose Beim PC-Neukauf für Senioren zählt das familiäre Umfeld Chatten mit der Enkelin, eine Online-Überweisung oder eine Mail an die Vereinsfreunde: Smartphones und Computer bereichern auch den Alltag Älterer - keine Frage. Aber was für ein Rechner oder welches Mobilgerät ist das Richtige?