Exotische Ausflugstipps vor der Haustür

10.10.2019
Es muss nicht Afrika oder Australien sein. Wilde Tiere, unberührte Naturparadiese und abenteuerliche Erlebnisse in der Natur gibt es auch in der Heimat zu entdecken.
Mit dem Hundeschlitten durch die Wälder Thüringens - ein Erlebnis, das man sonst eher in Alaska oder Skandinavien verortet. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Mit dem Hundeschlitten durch die Wälder Thüringens - ein Erlebnis, das man sonst eher in Alaska oder Skandinavien verortet. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auge in Auge mit Löwen in Afrika oder doch lieber mit dem Hundeschlitten durch kanadische Wildnis jagen? In der Ferne locken aufregende Abenteuer. Doch auch in Deutschland warten exotische Ausflugsziele. Sieben Beispiele:

Mit dem Hundeschlitten durch den Thüringer Wald

Beinahe lautlos gleitet der Schlitten durch den Wald, die Bäume glitzern weiß in der Sonne: Für eine Tour mit dem Hundeschlitten durch unberührte Schneelandschaften muss niemand nach Alaska reisen. Das Winterabenteuer sorgt auch im Thüringer Wald für einen Adrenalinschub. Anfänger haben mit den Huskys alle Hände voll zu tun. Wem die Ausbildung zum Musher zu anstrengend ist, der kann es sich auf dem Gastsitz des Schlittens für eine Spritztour gemütlich machen. Die Hunde arbeiten bis zu einer Temperatur von 15 Grad und ziehen, wenn kein Schnee liegt, auch Bollerwagen oder Roller durch den Wald.

Informationen: www.huskyerlebnisse.de, www.thueringen-entdecken.de

Eine Nacht unter Wölfen

Auch in Deutschland gibt es wieder Wölfe. In der sächsischen Oberlausitz bieten Veranstalter Touren auf den Spuren der Tiere an, doch die scheuen Jäger werden nur selten gesichtet. Besser stehen die Chancen in Süddeutschland: Die Uhr zeigt bald Mitternacht, und das Wolfsgeheul geht durch Mark und Bein - die Tiere sind sehr nah. Eine Nacht im Zelt direkt neben dem größten Wolfsrudel Europas hat Gänsehautpotenzial. Dabei ist die Erlebnisübernachtung im Wildpark Bad Mergentheim eigentlich ganz heimelig: Es gibt Bratwurst und Stockbrot am Lagerfeuer, geschlafen wird auf Betten aus Stroh und Fell. Tagsüber kann man die Tierpfleger bei ihrer Fütterungsrunde durch den Park begleiten und bis zu 30 der seltenen und scheuen Verwandten des Hundes aus nächster Nähe beobachten.

Informationen: www.wildtierpark.de

Elfenspaziergang auf Juist

Kobolde und Feen gehören zur irischen Mythologie wie das frisch gezapfte Guinness in den Pubs. Doch auch im Töwerland, dem «Zauberland», wie die Juister ihre Heimat auf Plattdeutsch nennen, fühlen sich die magischen Naturgeister wohl. Davon ist Astrid Witschorke überzeugt, die bei ihren Samstagspaziergängen gemeinsam mit Gnomen, Elfen und Zwergen zu verschiedenen «Juister Kraftplätzen» führt. Die Weite des Strandes, die Nordseeluft, das Innehalten an knorrigen Bäumen jedenfalls verbindet die märchenhafte Natur der Insel mit meditativen Momenten.

Informationen: www.aus-liebe-zur-natur.de

Vom Biergarten in den Urwald

Giftige Pflanzen, gefährliche Schlangen: Mit dem Dschungel in Borneo, Brasilien und Co. ist nicht zu spaßen. Zum Glück gibt es auch auf dem heimischen Kontinent noch wilde Ecken, in deren Zwielicht sich ein weitgehend harmloser Artenreichtum entwickelt hat. So gelten Teile des Nationalparks Bayerischer Wald nicht nur als Deutschlands ältester Urwald. Die Schutzgebiete rund um den Großen Falkenstein gehören sogar zu den bedeutendsten Urwaldresten in Mitteleuropa. Am leichtesten erreichbar ist das Urwaldgebiet Mittelsteighütte - es liegt neben einem Biergarten.

Informationen: www.ferienregion-nationalpark.de

Auf Safari in NRW

In Wildlife-Parks wie dem ostwestfälischen Safaripark Stukenbrock oder dem niedersächsischen Serengeti Park können Afrika-Fans Löwen, Giraffen und Zebras ganz durch das eigene Autofenster bestaunen. Spannender kann es sein, in der freien Natur auf Safari zu gehen. Wer im Zwillbrocker Venn im Münsterland nur noch rosa sieht, hat die wilde Flamingo-Kolonie gefunden, die seit über 35 Jahren zur Brut hierher kommt. Nicht weit entfernt leben auf Weide, Moor und Heide die letzten Wildpferde Europas. Bei Führungen kann man den rund 300 Tieren im Merfelder Bruch nahekommen.

Informationen: www.bszwillbrock.de, www.duelmen-marketing.de

Heimische Strandparadiese

Der Darßer Weststrand, wild und abgeschieden, wurde vom TV-Sender Arte schon zu einem der 20 schönsten Strände der Welt erklärt - in einem Atemzug mit der Copacabana oder Miami Beach. Wenn das noch nicht genug Exotik ist, legt die Therme Tropical Islands in Brandenburg noch eine Schippe drauf. Weißer Südseestrand und Palmen: Das muss Inselurlaub in den Tropen sein, denkt der Besucher. Der Mangrovensumpf ist voller Schildkröten und Drachenfische, im größten Indoor-Regenwald der Welt wachsen 50.000 Pflanzen.

Informationen: www.fischland-darss-zingst.de, www.tropical-islands.de

Zwischen Vulkanen und Geysiren

Vor 10.000 Jahren haben rund 350 Vulkane die explosive Landschaft der Eifel geprägt. So schießt im Mittelrheintal noch heute etwa alle zwei Stunden eine beeindruckende Wasserfontäne bis zu 60 Meter hoch in den Himmel. Der Geysir Andernach ist in der Region aber nicht das einzige Relikt aus längst vergangenen Zeiten. In der rheinland-pfälzischen Vulkaneifel kann man sogar in Vulkanen baden. Die sogenannten Maarseen sind einst durch Gasexplosionen beim Zusammentreffen von Wasser und heißem Magma entstanden.

Informationen: www.geysir-andernach.de, www.eifel.info

Huskyerlebnisse.de

Tourismuswebseite Thüringen-entdecken.de

Wildtierpark Bad Margentheim

Elfenspaziergänge auf Juist

Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Biologische Station Zwillbrock

Dülmen Marketing (Wildpferde)

Fischland-Darß-Zingst

Tropical Islands

Geysir Andernach

Tourismuswebseite der Eifel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
In der Wintersportregion bei Sankt Englmar im Bayerischen Wald steht Langläufern ein 105 Kilometer langes Loipennetz zur Verfügung. Foto: Tourist-Information St. Englmar Zum Skiurlaub in den Bayerischen Wald Skiurlaub in Bayern: Da denkt man an die Alpen, an Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen. Doch man muss gar nicht so hoch hinauf in die Berge, um im Freistaat die Bretter unterzuschnallen. Angebote finden Urlauber auch in Richtung tschechische Grenze: im Bayerischen Wald.
In Bad Pyrmont findet demnächst das Festival «Light Art 2017» statt. Foto: Alexander Körner/dpa Reise-Events: Jodeln, Lichtshow und Schlager-Konzert Wer für freie Tage in den kommenden Monaten noch Ausflugsziele braucht, hat unter anderem die Wahl zwischen einem Konzert zum Start der Skisaison, einer Mischung aus Jodel- und Wanderfestival und einer Licht-Show in Niedersachsen.
Auf Deutschlands höchstem Berg können Wintersportler auf drei der zwölf Abfahrten die ersten Schwünge der Saison ziehen. Foto: Bayerische Zugspitzbahn AG Skisaison auf der Zugspitze hat begonnen Einmal ist der Termin bereits verschoben worden, doch jetzt heißt es: auf in die Skisaison! Die Zugspitze gibt die ersten Pisten frei. Skifahrer erwarten dort 25 Zentimeter Schnee.