Eurowings streicht Gratis-Verpflegung auch im Smart-Tarif

27.05.2019
Was bei vielen Billigfliegern schon lange Standard ist, gilt nun auch im Smart-Tarif bei Eurowings: Verpflegung an Bord gibt es nur noch gegen Geld.
Eurowings streicht im Smart-Tarif die Snacks und Getränke. Foto: Marcel Kusch
Eurowings streicht im Smart-Tarif die Snacks und Getränke. Foto: Marcel Kusch

Düsseldorf (dpa/tmn) - Eurowings streicht die kostenlosen Snacks und Getränke für Passagiere mit einem Smart-Tarif-Ticket. Dies gilt auf Kurz- und Mittelstreckenflügen in der Economy Class für Buchungen vom 4. Juni an, wie die Lufthansa-Tochter bestätigt.

Für Passagiere mit Smart-Tarif-Buchungen war die Verpflegung bislang inkludiert - anders als für Gäste mit Basic-Tarif, die schon bisher leer ausgingen. Zuvor hatten verschiedene Touristik-Fachmedien über die Änderung berichtet.

Wie bereits angekündigt, dürfen Passagiere mit Smart-Tarif-Ticket künftig jedoch am Priority Boarding teilnehmen, sie können Handgepäck garantiert mit an Bord nehmen und in den Gepäckfächern verstauen.

Mit dem Streichen von kostenlosen Snacks und Drinks folgt Eurowings einem Branchentrend: Auch bei anderen Low-Cost-Airlines müssen Passagiere für jegliche Art von Verpflegung an Bord bezahlen. Bei Eurowings kostet zum Beispiel ein Wasser an Bord drei Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Herbst gibt es wieder Flüge nach Scharm el Scheich. Foto: Namir Galal/Almasry Alyoum Neues aus der Luftfahrt: Direktflüge nach Scharm el Scheich Air Berlin führt eine Business Class in Deutschland ein. Eurowings stellt die Verbindung nach Boston ein. Urlauber kommen schon bald wieder per Charterflug nach Scharm el Scheich.
Mit Wizz Air gelangen Reisende von Dortmund aus bald dreimal pro Woche nach Tirana in Albanien. Foto: Andreas Gebert Airlines kündigen neue Ziele und Vielfliegerprogramme an Die Airlines bauen ihr Angebot weiter aus: Wizz Air startet bald von Deutschland aus regelmäßig nach Tirana und Pristina. Condor steuert 14 zusätzliche Ziele in Spanien an. Und die portugiesische Fluggesellschaft TAP führt einen Vielflieger-Pass ein.
Für zusätzliche Beinfreiheit müssen Passagiere immer öfter zahlen. Aber dieser Komfort ist bei Billigfliegern nicht unbedingt günstig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Test: Premium Economy ist bei Billigfliegern nicht günstig Easyjet, Ryanair und Co.: Billigairlines sind die günstige Alternative in den Urlaub zu fahren. Doch wer mehr Beinfreiheit wünscht, kann auch hier genauso viel zahlen wie bei den Linienflügen.
Die Deutsche Bahn führt einen Super Sparpreis ein: Künftig soll es für Fahrten ab 19,90 Euro keine Aktionszeiträume mehr geben. Foto: Jan Woitas Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus Für nicht mal 15 Euro im ICE von Hamburg nach München? Wer flexibel ist, ergattert schon heute solche Aktionstickets. Nun kommt der «Super Sparpreis» auf Dauer. Denn der Bahn sitzt die Konkurrenz im Nacken.