Eurostar stockt Züge zwischen London und Paris auf

19.08.2021
Die gelockerten Reiseregeln in Großbritannien erhöhen die Nachfrage nach Zugtickets. Deshalb will Eurostar ab September wieder mehr Züge auf die Schienen bringen.
Der Zugbetreiber Eurostar will seine Verbindungen zwischen London und den Metropolen Paris und Brüssel ab September wieder deutlich aufstocken. Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa
Der Zugbetreiber Eurostar will seine Verbindungen zwischen London und den Metropolen Paris und Brüssel ab September wieder deutlich aufstocken. Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa

London (dpa) - Der Zugbetreiber Eurostar will seine Verbindungen zwischen London und den Metropolen Paris und Brüssel ab September wieder deutlich aufstocken. Ab dem 6. September sollen täglich fünf Züge hin- und zurückfahren, zwischen London und Brüssel drei, wie Eurostar am Donnerstag mitteilte.

Zu den Hochzeiten der Pandemie war auf jeder Strecke ein Zug am Tag gefahren. Die gelockerten Reiseregeln der britischen Regierung, bei denen vollständig geimpfte Einreisende aus der EU nicht mehr in Quarantäne müssen, haben die Nachfrage nach Zugtickets nach oben getrieben. In den zwei Wochen ab dem Inkrafttreten der Regelung am 4. August habe es 98 Prozent mehr Buchungen gegeben als in den zwei Wochen zuvor, hieß es vom Unternehmen.

Im Mai hatte ein 250 Millionen Pfund (293 Millionen Euro) schweres Rettungspaket - unter anderen finanziert vom französischen staatlichen Zugunternehmen SNCF - dem Unternehmen etwas Luft verschafft. Anfang des Jahres hatte der Zugbetreiber gewarnt, angesichts der eingebrochenen Nachfrage kurz vor dem finanziellen Kollaps zu stehen. Vor der Pandemie waren täglich 56 Eurostar-Züge durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal gefahren.

© dpa-infocom, dpa:210819-99-896433/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Technikmesse «Innotrans» in Berlin präsentierte Trenitalia 2014 den Frecciarossa 1000. Inzwischen gibt es eine Neuauflage, die 400 Stundenkilometer schnell fährt. Foto: Rainer Jensen/Archiv Hochgeschwindigkeitszüge in anderen Ländern Bessere Klimaanlagen, größere Fenster und Stellplätze für Fahrräder: Ende 2017 soll der ICE 4 in den Regelbetrieb aufgenommen werden. Kostenloses Wlan in der 2. Klasse soll es bis dahin schon geben. Auch andere Länder setzen bei ihren Schnellzügen auf Service. Ein Überblick:
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.
Die schottische Snow Roads Scenic Route führt durch die östlichen Cairngorms-Berge nach Grantown-on-Spey. Foto: Andreas Heimann/tmn/dpa/Archiv Ausflugstipps: Panorama-Route und Feinschmecker-Park Viele Schottland-Urlauber können sich von der bergigen Landschaft im Norden kaum sattsehen. Die neue Snow Roads Scenic Route bietet ihnen die besten Panorama-Ansichten. Bologna erwartet seine Besucher jetzt mit einem Themenpark für Feinschmecker. Die News im Überblick: