Europaweites Zählen von Wildtieren per App

28.10.2019
In Europa leben 250 verschiedene Wildtier-Säugetierarten. Jetzt soll die Bevölkerung mithelfen, den Bestand zu erfassen. Über eine App oder zwei Webseiten können Sichtungen gemeldet und Fotos hochgeladen werden.
Die europaweite Erfassung von Tier-Sichtungen über eine App oder das Internet ermöglicht es Wissenschaftlern Rückschlüsse auf den Zustand der Wildtierpopulation zu ziehen. Foto: Swen Pförtner/dpa
Die europaweite Erfassung von Tier-Sichtungen über eine App oder das Internet ermöglicht es Wissenschaftlern Rückschlüsse auf den Zustand der Wildtierpopulation zu ziehen. Foto: Swen Pförtner/dpa

Hannover (dpa) - Bei der Erforschung der Säugetiere Europas setzen Wissenschaftler jetzt auf die Hilfe von Naturfreunden: Sie seien dazu aufgerufen, Tier-Sichtungen über eine App oder das Internet mitzuteilen, teilte die Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) am Montag mit.

Rund 250 verschiedene Säugetierarten leben in Europa, die Spanne reicht von der Spitzmaus über Biber, Luchs und Elch bis zum Wolf.

Das Projekt läuft bis Mai 2021 und beginnt in diesem Oktober zunächst in Deutschland, Spanien, Kroatien und Polen. Naturfreunde können über die App iMammalia sowie die Internet-Seiten «www.mammalweb.org» und «www.agouti.eu» auch Fotos der entdeckten Tiere hochladen. Deutscher Projektleiter ist der TiHo-Forscher Oliver Keuling.

MammalNet ergänzt das Projekt Enetwild, in dessen Rahmen Wissenschaftler seit 2017 europaweit Säugetiere erfassen und auswerten. Ziel sei es, die Datenbasis zu vergrößern und zu testen, ob sich das neue Vorgehen für die wissenschaftliche Wildtiererfassung eignet, sagte Keuling. Das mit 200 000 Euro aus EU-Mitteln geförderte Programm soll zudem das Umweltbewusstsein fördern und für die vielfältige Natur sensibilisieren.

Projekt MammalNet

MammalWeb

Agouti

Projekt Enetwild


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob sich Lehrer und Eltern per Whatsapp austauschen dürfen, ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt. Foto: Sebastian Gollnow Dürfen Eltern mit Lehrern per WhatsApp kommunizieren? Ein klares Jein - so lässt sich die Linie der Bundesländer im Umgang mit WhatsApp in der Schule zusammenfassen. Dabei gibt es nicht nur Datenschutz-Bedenken. Auch Dauer-Erreichbarkeit macht Lehrern Sorgen.
Ingelore Leppin, Bewohnerin im Alten- und Pflegeheim Heinemanhof, fährt mit der speziell für Ältere entwickelte Spielekonsole «MemoreBox» auf einem Motorrad. Foto: Hauke-Christian Dittrich Haben Videospiele für Senioren einen therapeutischen Effekt? In der virtuellen Welt gelingen ihnen Dinge, die in der Realität nicht mehr klappen: Kegeln, Tanzen, Motorradfahren. Videospiele können positive Effekte auf die Gesundheit von Senioren haben. Ein bundesweites Projekt soll das jetzt wissenschaftlich belegen.
Immer mehr Wölfe streifen durch deutsche Wälder. Rund 500 dieser Raubtiere sind nach Angaben der Landesjägerschaft Niedersachsen bundesweit unterwegs. Foto: Thomas Fietzek Wölfe in Deutschland Für viele ist der Wolf ein sagenumwobenes Tier. Und seit er in Deutschland wieder heimisch ist, sorgt er immer wieder für Schlagzeilen. Zum Graupelz einige Fakten in Kürze:
Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer können sich Hobbyvogelkundler und Experten auf die Suche nach Zugvögeln machen. Foto: Deike Uhtenwoldt Zugvogeltage im Nationalpark niedersächsisches Wattenmeer Herbst ist im Wattenmeer Zugvogelzeit. Millionen Vögel machen hier Rast auf dem Weg in die Winterquartiere. Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer macht dieses Naturschauspiel zum Thema.